B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Eisenhauer

(Mitglied)

Vor einem halben Jahr erwarb ich im Ausland einen Marineoffizierssäbel der Deutschen Kriegsmarine. Auf dem ersten Blick fiel der der außerordentlich gute Zustand, die kleine Rosendamastklinge sowie der selten zu findende durchbrochene Gefäßkorb ohne inneres Klappscharnier auf.
Auf der Mundblechinnenseite war er personifiziert mit "Ludolf von Ußlar". verwirt
Der zweite Blick Zuhause erbrachte über Wikipedia, daß dieser Säbel von einem später hochrangigen Offizier getragen wurde, der nicht nur im Ostasiengeschwader auf dem bekannten Kanonenboot Iltis Auslanddienst verrichtete, sondern auch Kommandant des Großen Kreuzers Gneisenau war und später als Konteradmiral Oberbefehlshaber des Sonderverbands Finnland mit den Baltischen Gewässern fungierte. 1919 erhielt er den Charakter des Vizeadmirals und war bis zu seiner Außerdienststellung Reichskommisar beim Seeamt Hamburg. Pause

20.10.22, 21:19:44

Eisenhauer

(Mitglied)

Die Gesamtlänge des Stücks messe ich in Scheide versorgt mit 95cm,
Klingenlänge 79,5cm und die
Klingenbreite 22mm.

Die Klinge ist mit dem Doppelhörnchen von Carl Eickhorn gemarkt.
Neben der Namensgravur finden sich jedoch auch Stempelungen, die unerklärlich sind lesen
Mundblechoberseite: W 1887 und ALK
Stichblattinnenseite: W 1887 und ALK oberhalb des Parierknopfes
Parierknopfaußenseite: 89

Detailfotos wurden von mir gefertigt - leider kann ich sie nicht anhängen wegen der
etwas zu hohen Pixelzahl, aber ich denke, da wird mir noch geholfen werden!

Wenn die Detailaufnahme dann sichtbar sind:
Hat Jemand eine Idee oder Belegstücke, die Ähnliches aufweisen?
Eine Lösung dieser Frage wäre wohl von Interesse.


20.10.22, 21:42:20

Zietenhusar

(Supporter)

Zitat von Eisenhauer:
...aber ich denke, da wird mir noch geholfen werden!
Die Fotos habe ich oben eingepflegt.

Gruß,
Thomas

23.10.22, 17:36:47

Eisenhauer

(Mitglied)

Thomas, noch einmal Dankeschön.
Nachtrag: Das Griffstück ist aus Celluloid - ich denke, mit Holzkern. Möglicherweise ein Hinweis darauf, daß der Säbel entstanden ist, als Elfenbein nicht mehr verfügbar war. Die Ausstattung insgesamt läßt nicht darauf schließen, daß der Träger an Geldmangel litt!

23.10.22, 21:27:56
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder