B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

AndyB

(User)

Hallo liebe Sammlerfreunde ein bekanter Sammler aus USA hat folgende Werder M69 bajonette mit einer stufe am griffkopf und normalem laufring am griff und 2 Stueck mit neuen parierstange die ist 6mm ueber dem Griff, sollte es nicht auf das Werder M69nM aufgepflanzt werden? die hat schon bajonett warze auf dem oberring des Schaftes, weil die schliess laenge von Werder ist kurzer nur 93mm aber die von Gew.71 ist 99/100mm, das sind keine 2 stufen typisch fuer oberring des 1871 Gewehres wie beim Chassepot umaenderung, ueber solche spricht auch Ruediger nicht. Goetz spricht das zu neuem Muster wurden die S71 benutzt, aber Hammer von Bayern spricht ueber umaenderungen von aelteren Werder M69 fuer das neue muster? Alle die mit einer Stufe und erleichtert wurden ab 1875 haben alte nummerierung am parierstange. Die neuen parierstange sind ohne sichtbare nummer da.
Aber dies ist nicht mein Tema, ueber jede wuerde mich freuen. Die Bilder sind von Steve. Danke.Andy
PS alle laufringe haben MRD um 17,5mm

17.05.22, 20:11:29

RAL

(Mitglied)

Ehemaliges erleichtertes Werder 1869 Bajonett, damals über die USA nach Uruguay exportiert, wo es ein neue Messing Parierstange bekommen hat und dort die Modelbezeichnung „Artilleriebajonett M1895“ hätte (für das Mausergewehr 1895).
Mancher sind naher, Anfang die Jahre 1910, unverändert über die USA nach Europa zurückgekommen, und haben in der 60’er Jahre ein „Bayerisch artige“ neugefertigte Parierstange bekommen mit den Lauf Ring ungefähr 0,8 cm höger im Vergleich mit das originale Bayerisches 1869.
Passt nicht mehr auf ein Gewehr.


19.05.22, 14:17:14

AndyB

(User)

Danke aber ich habe da meiner Zweifel dabei, na ja die parierstange fuer M95 wuerde ganz anders aussehen, da musste man ring auf 15,5mm, das ring ist ganz hoch positioniert, verlaengern die schliess laenge fuer das gewehr weil hier ist die laenge 93mm von ende parierstange bis anfang des bolzen zahn im ruecken, was bei M95 100 ist wie beim S1871, aber die verjungung am laufende ist am M1895 nur kurz.Ich kenne die umaenderung da sind die Stuecke aber intensiv benutzt worden und die nieten koepfe im griff sehen anders aus nach ueberhollung. Die klingen angel ende sieht hier nicht ueberhollt, dieses Stueck kann man auf S71 aufpflanzen, liegt aber mehr hinten weil Gew71 hat langes teil des Laufes vor dem Korn.Die teile haben gleiche patina auf metal teil, und die ist nicht neu.Der Zustand der beide Stuecken ist sehr gut erhalten ohne typische intensiv nutzung.
Benedikt Hammer schreibt ueber folgende umaenderungen:
-Ursprüngliches Bajonett mit kugelförmigem Abschluss der Parirstange
-Erleichtertes Werder-Bajonett
-Aptiertes Werder-Bajonett für das Werder M69 neues Muster mit versetzter Parirstange
-aptiertes Werder-Bajonett mit einem Stufenschnitt im Griff
-Aptiertes Werder-Bajonett mit doppeltem Stufenschnitt im Griff
-SG M69/71 mit Sägerückenklinge des M71
-SG 69/88: Aptiertes Werder-Bajonett durch Ausschleifen des Griffes
-SG 69/98: Griff des SG 98 an der Werder-Klinge

20.05.22, 09:31:40

RAL

(Mitglied)

Artilleriebajonett M1895.
Aus A. Carter IV, Zeite 279



21.05.22, 09:20:55

AndyB

(User)

Ja danke, ich kenne dies, bitte sehe wo ist die klinge platziert zu griff seitlich runter orientiert wenn man normales M1869 begleicht, und sehe wie sieht der erste niete im griff, die wurden ausgearbeitet und neu gehauen bei auseinander legen, solche Stuecke kann man gleich erkennen, und ich glaube das gleiche geschah mit ende von angel vernietung, sowas kann man nicht ohne sichtbare stellen wieder zu M1869 machen.Ja aber wie gesagt alles koennte passieren, leider habe ich keine bestaetigung das diese period sind oder spaeter umgaendert.

21.05.22, 10:11:27
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder