B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Clouseau

(Mitglied)

Das Waffenverbot in der Altstadt gilt auch für die Düsseldorfer Nachtwächter. Die historischen Stadtführer müssen nun eine entschärfte Version ihrer Requisite mit sich herumtragen.
Die Nachtwächter führen abends, in der Dunkelheit, interessierte Gruppen durch die Düsseldorfer Altstadt und erzählen ihnen vom Brauchtum und Alltagsleben vergangener Zeiten. Zu der historischen Stadtführung gehört auch ein Kostüm bestehend aus Umhang, Hut, Laterne und Hellebarde. Doch die Nachtwächter dürfen die Mischung aus Speer und Axt inzwischen nicht mehr mit sich tragen: Denn die 2,10 Meter lange Hellebarde stellt eine gefährliche Waffe dar und verstößt somit gegen das Waffenverbot in der Altstadt.

Düsseldorf Tourismus hatte die Requisiten für ihre 14 Nachtwächter bereits vor einigen Jahren von einem Schlosser entschärfen lassen aber aufgrund des Waffenverbots in der Altstadt müssen die Hellebarden nun weiter abgerüstet werden: Mit Metallkugeln auf den Piken und Schutzleisten für die Axt-Schneiden. Das macht die sperrigen Hellebarden noch schwerer. Einige der Stadtführer weichen bei ihren historischen Rundgängen deshalb inzwischen auf Laternenstäbe aus.

Jörg Allenstein ist einer der Düsseldorfer Nachtwächter. Seit über sieben Jahren führt er Touristen durch die Stadt. Immer dabei: Die Hellebarde. Das gehöre laut Allenstein dazu und würde zum Teil auch von den Gästen erwartet. "Es ist nicht mehr wie vorher, aber es muss so", sagt Jörg Allenstein zur Umrüstung seiner Requisite. "Ich kann mit dem Kompromiss gut leben, aber sie war ja vorher schon entschärft. Ganz verstehen kann ich das nicht. Wir sind auch an hunderten Polizisten abends vorbei gegangen und da hat nie jemand Anstoß dran genommen." Trotzdem soll die ursprüngliche Umrüstung der mittelalterlichen Waffe für die Stadtführungen der Polizei nach den vergangenen Vorfällen nicht sicher genug gewesen sein.

…schrieb der WDR am 08.04.22


„Denk ich an Deutschland in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht, …“

…schrieb Heinrich Heine 1844 (mitten in eben jener Altstadt geboren)


12.04.22, 18:09:01
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder