B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Axel1704

(Mitglied)

In diesem kurzen Artikel möchte ich dem Leser noch ein paar Informationen zum Thema hessische Säbelkoppel für Offiziere geben. Leider gibt es bezüglich Hessen weit weniger Informationen wie zu Bayern was das Lederzeug betrifft. Ich versuche deshalb anhand der mir bekannten Originalstücke eine kurze Beschreibung dieses Typs zu versuchen. Eventuell gibt es Leser die mir noch weitere Hinweise zu dieser Thematik geben können. In einer Bekleidungsvorschrift für die Großherzogliche Hessische Armeedivision von 1849 gibt es konkrete Informationen zum Säbelkoppel. Deshalb möchte ich den die betreffende Passage hier wörtlich wiedergeben:

„Für die Säbelkuppel der Reiter-Generale und der übrigen mit Säbel bewaffneten Offiziere und Militärbeamten gelten nachstehende nähere Bestimmungen. Allgemeine Form wie bisher, der Gürtel jedoch aus einem Stück. Gürtel und trageschleifen sind von Silberborten, mit 2 ponceaurothen Seidenstreifen durchwirkt, welche die Silberborte in 3 gleich breite Streifen theilen, und mit ponceaurothem Leder unterlegt. Der Gürtel 1´´, die Tragschleifen 7´´´breit¸ das Lederfutter bei ersterem 1´´´, bei letzteren ¾´´´vorstehend. Die Trageschleifen sind mittelst ovaler Ringe am Gürtel befestigt; die hintere Trageschleife (Schwungriemen) etwa doppelt so lange wie der vordere Hangriemen.
Am rechten Gürteltheile eine Schnalle von 1´´ 3´´´Breite. Zum Verschluss zwei silberne Löwenköpfe von 1´´ 5´´´Durchmesser mit Schlange. Der linke Gürtetheil setzt sich unter dem Koppelschloss fort, und wird durch eine am rechten Gürteltheile zwischen Schloss und Schnalle befindliche bewegliche Schlaufe durchgesteckt. An den Trageschleifen unten Doppelschnallen 1´´ 3´´´ lang und 1´´ 1´´´breit. Am Ovalring der vorderen Trageschleife ein aus vier Gliedern bestehendes Silberkettchen mit einem Haken zum einhängen des Säbels. Das für den feldmäßigen Anzug gestattete Säbelkuppel von schwarz-lackiertem Leder hat die gleiche Form.“(1)


Leider bin ich noch nicht dahinter gekommen wie diese Maßangaben in das metrische System umgerechnet werden können, vielleicht kennt sich damit jemand besser damit aus. Ich wäre für jeden Hinweis dankbar.
Noch zu erwähnen bleiben die speziellen Merkmale der hessischen Löwenkopfschließen wie ich sie an mir bekannten Realstücken festgestellt habe. Auffällig ist die Umrandung des Löwenkopfs mit einer Art Perlschnur-Ornament. Zum zweiten weist die Schlange zum Verbinden der beiden Schließenteile einen rechteckigen, kantigen Querschnitt auf. Das ist sehr ungewöhnlich, mir sind nur hessische Schließen mit dieser Besonderheit bekannt, ansonsten war das Material immer rund. Bemerkenswert ist auch noch der Umstand, dass alle diese Stücke aus massiven Silber gefertigt wurden und nicht wie üblich zu dieser Zeit nur versilbert waren. Ob die Aussage für alle hessischen Exemplare gilt kann ich mit meinem derzeitigen Wissenstand nicht beurteilen.

(1) Bestimmungen über die Bekleidung der verschiedenen Truppenteile und Dienstzweige der Großherzoglichen Hessischen Armeedivision. 2,Nachtrag Darmstadt 1849 von L.C. Wittich


02.12.21, 15:25:18

joehau

(Mitglied)

Zitat von Axel1704:
Leider bin ich noch nicht dahinter gekommen, wie diese Maßangaben
in das metrische System umgerechnet werden können


Im Großherzogtum Hessen wurde 1821 ein neues Maß- und Gewichtssystem,
basierend auf dem französischen metrischen System, eingeführt.

1''' = 1 Linie = 1/10 Zoll = 2,5 mm
1'' = 1 Zoll = 2,5 cm

02.12.21, 19:11:54

Axel1704

(Mitglied)

Hallo Joehau,
Vielen Dank für die Information. Das hilft mir weiter.

02.12.21, 19:32:21
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder