B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

blacky21

(Mitglied)

Noch ein kleiner Hinweis,

im anderen Blankwaffen-Forum -- wird unter preuß.FM M 1787 mit umgekehrter
Parierstange ein anderes FM vorgestellt, leider ohne Bilder.

01.10.20, 15:33:31

Gottscho1914

(Moderator)

Hallo ,

zu dem Faschinenmesser habe ich von Herrn Ulrich Herr von der Deutschen Gesellschaft für Heereskunde folgende Informationen zur Veröffentlichung im Deutschen Blankwaffenforum bekommen :

Kurze Zusammenfassung des Forschungsstands:

Das Faschinenmesser wurde ab 1850 im Füsilier-Bataillon in Coburg geführt. 1849 hatte man sich während des Feldzugs in Schleswig-Holstein ein badisches Faschinenmesser ausgeliehen, welches als Vorbild diente.
Im Musketier-Bataillon in Gotha gehörte weiterhin ein Infanteriesäbel, der nicht weiter beschrieben wird zum Bestand.
Das Bataillon in Gotha wurde später mit den erst 1859/60 beschafften Faschinenmessern bewaffnet. Die Stempelung ist bisher nicht genau geklärt. Im Staatsarchiv Gotha konnte bisher hierzu nichts gefunden werden. 1853 lässt sich für das Füsilier-Bataillon ein Faschinenmesser mit der Stempelung 227 nachweisen. Im Museum in Langensalza befanden sich um 1900 einige Faschinenmesser mit der Stempelung nach dem Muster: I.B.3.169.
Die Parierstange zeigte tatsächlich vorn nach unten, wie Bonsack geschrieben hat. Siehe den angehängten Bildausschnitt eines 1866 in Frankfurt am Main aufgenommenen Fotos.
Literatur: Ulrich Herr: das Militär des Herzogtums Sachsen-Coburg und Gotha unter Herzog Ernst II. (1844-1867). Berlin 2018, S. 164f.
Ausführliche Angaben auch zu Herstellern in einer der Ausgaben der Zeitschrift für Heereskunde 2021.


Meinen herzlichen Dank an Herrn Ulrich Herr für diese Informationen .

Gruß

Jens

Foto :
Frankfurt am Main 1866 , gut ersichtlich ist hier das Faschinenmesser mit der vorn abwärts gebogenen Parierstange


06.10.20, 17:47:46

Clouseau

(Mitglied)

Der passende Fachartikel zum Thema ist zwischenzeitlich erschienen in der Zeitschrift für Heereskunde, Heft 479, Januar/März 2021, ab S. 47.

Die hier bereits geäußerten Vermutungen können darin mit weiteren interessanten Fakten bestätigt und belegt werden.

19.02.21, 19:16:43
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder