B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

ulfberth

(Mitglied*)

... noch das!


www.seitengewehr.de
06.09.15, 00:23:40

limone

(Super-Moderator)

Auch von mir herzlichen Dank, lieber Rolf!

Anbei Fotos der letzten drei Vorträge nach 20.00 Uhr:

- Frank Rex (sehr schön über "preußische Säbel schweizer Herkunft" - ein Realstück liegt auf dem Tisch)
- Rolf Selzer (Seitengewehre der farbigen Offiziere und Portepee-Unteroffiziere zur Kaiserzeit - ein wenig beachtetes Thema) und
- Ulrich Schiers (Kaiserliche Motorbootfahrer mit Hirschfängern und ferngesteuerte Boote - was es alles gab!)

Die "offiziellen" Titel der Vorträge sind weiter oben genannt.


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
07.09.15, 18:19:20

limone

(Super-Moderator)

Darüber hinaus gab es viel zu "begreifen", zu besprechen und zu lachen...



     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
07.09.15, 18:49:32

limone

(Super-Moderator)

...und zu hören und zu sehen.

Grüße

Carsten


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
07.09.15, 18:51:28

limone

(Super-Moderator)

Zitat von ulfberth:
...Seit 30 Jahren präsentiert der Arbeitskreis Blankwaffen jedes Jahr neue Forschungsergebnisse. Als Hauptpublikationsorgan hat sich in den letzten Jahren die Zeitschrift für Heereskunde (ZfH) herauskristallisiert. Aber, nicht immer erscheinen alle Vorträge auch in gedruckter Form...

Wer den Vortrag über die "Hessen-Kasseler Blankwaffe",
den "Heldendegen" des Hessen-Kasseler Generalleutnants Eitel Philipp Ludwig von und zu Gilsa (1700-1765),
vertiefen möchte, hat Glück, denn er findet das 2015 erschienene Buch zu diesem Thema
bei der:

Historischen Kommission für Hessen, Marburg.
Preis: 20,- € + 2,- Versand.

Beschrieben wird das vorwiegend militärische Leben des Degenträgers,
aber auch die wechselvolle Geschichte der Waffe selbst in den Wirren der letzten 150 Jahre findet auf ein paar Seiten ihre Würdigung.


Grüße

Carsten


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
08.09.15, 13:46:41

Zietenhusar

(Supporter)

Die Menge der Teilnehmer war beeindruckend. Nächstes Mal werde ich wohl auch mal etwas zum Anfassen mitbringen "müssen". zwinkern

Anbei Bilder, im Zuge der Sammlungsbesichtigung im Schloss aufgenommen.

08.09.15, 19:17:15

Zietenhusar

(Supporter)

Die Referate im Hotel-Saal, da der Raum im Schloss aus Zeitgründen geräumt werden musste.

08.09.15, 19:19:27

Zietenhusar

(Supporter)

Und danach gemütliches Fachsimpeln... einfach unbezahlbar freuen

08.09.15, 19:23:39

Zietenhusar

(Supporter)

Und zwischendurch natürlich auch. Man traf sich überall im Ort.

08.09.15, 19:25:51

limone

(Super-Moderator)

"Blaupause" des Berichtes für die nächste Ausgabe der Zeitschrift für Heereskunde; viel Spaß beim Lesen:

Tagung des Arbeitskreises Blankwaffen 2015 auf Schloss Braunfels

Die  diesjährige  Jahrestagung  des  Arbeitskreises  Blankwaffen  fand  vom  04.-06.09.2015  in  der  früheren gräflichen  und  ab  1742  fürstlichen  Residenz  Schloss  Braunfels  statt.  Der  Luftkurort Braunfels  liegt im  schönen Hessenland  an  den  Nordausläufern  des Taunus  in  Richtung  Westerwald,  knapp  30  km  westlich  von  Gießen  und ca. 80 km nördlich von Frankfurt am Main. 

Nach  dem Eintreffen  im  Tagungshotel  fand  nach  dem  Abendessen  im  Schlosshotel  Braunfels  der  traditionelle Blankwaffenstammtisch  mit dem  obligatorischen  „Fachsimpeln“  über  zahlreich  mitgebrachte  Säbel,  Degen, Pallasche und kurze Seitengewehre statt.  

Am nächsten  Tag  begrüßte  der  Koordinator,  Herr  Rolf  Selzer,  die  ca.  40  Tagungsteilnehmerinnen  und   -teilnehmer  im  Innenhof  des Schlosses  Braunfels  zunächst  zur  Besichtigung  des  Fürstlichen  Familienmuseums. Bei  einer  Führung  durch  die  Räumlichkeiten  des Schlosses lernten  die  Teilnehmer  die  fürstliche Familiengeschichte  kennen  und  konnten  sich  anschließend  an  den  interessanten  Exponaten  der  umfangreichen Waffen- und Uniformensammlung erfreuen.

Nach  einer  Gedenkminute  für  den  in  diesem  Jahr  verstorbenen  Gründer  und  langjährigen  Leiter  des Arbeitskreises Blankwaffen, Herrn Rolf Hofmann, begann der erste Teil der Vortragsreihe.  

Herr  Carsten  Debes  stellte  im  Rahmen  eines  Reiseberichts  zur  Patronatskirche  in  Gilsa  zu  dem  Thema:  „Eine Hessen-Kasseler  Blankwaffe“  den  „Heldendegen“  des Hessen-Kasseler  Generalleutnants  Eitel Philipp  Ludwig von  und  zu  Gilsa  (1700-1765)  und  seine  wechselvolle  Geschichte  vor. Herr  Hartmann  Hedtrich  machte  ausführliche  „Anmerkungen  zum  Bajonettfechten“ und  erläuterte  die historische  Entwicklung  dieser  Fechtkunst in  Preußen,  Hessen-Darmstadt und  anderen  Staaten  anhand  von Texten  und  Bildern  aus  zeitgenössischen  militärischen  Vorschriften. Herr  Dr.  Hans-Jochen  Dunkel  stellte  „Militärisch-medizinische  Bildungseinrichtungen  in Preußen  und deren Blankwaffen“  im  Wandel  der  Zeit  vor  und  beschrieb  die  Entwicklung  der  Militärmedizinischen Ausbildungseinrichtungen  von  der  friderizianischen  Zeit bis  heute.  Fotos  zahlreicher  Blankwaffen,  die  diesen Einrichtungen  zuzuordnen  sind,  rundeten  den  Bericht ab.   Herr  Herbert Reibetanz  erläuterte  in  seinem  Vortrag:  „Die  Seitengewehre  für  Fahnenträger  und für Fußgendarmen“ sehr  detailliert und  reich  bebildert die  Unterschiede  in  Form  und  Stempelung  der Seitengewehre  einzelner  Deutscher  Staaten.  Herr  Volker  Löbner  stellte  sein  zum  Jahresende  erscheinendes zweites Buch über Frankfurter Blankwaffen vor. 

Nach  dem  Abendessen  referierte  Herr Frank  Rex  über  „Neuenburger  Säbel“,  seltene  Blankwaffenmodelle  der ehemaligen  preußischen,  im  Gebiet  der  Schweiz  gelegenen,  Provinz  Neuchâtel  und  zeigte  auch  ein  Realstück. Herr  Rolf  Selzer  befasste  sich  mit  „Besonderheiten  bei  der  Bewaffnung  von farbigen  Offizieren  und Portepeeunteroffizieren  in den  deutschen Schutzgebieten“  sowie  der  Truppen  befreundeter  Stammesfürsten und  erhellte  dieses  wenig  beachtete  und  bekannte  Thema  mit  Fotos,  Postkarten  und  Zeitungsausschnitten  sowie Auszügen  aus  der  der  damaligen  Vorschriftenlage.  Den  Abschluss  bildete  der  Vortrag  von  Herrn  Ulrich  Schiers über  „Das  Seitengewehr  des  freiwilligen  Kaiserlichen Motorboot-Korps“.  Den  meisten  Teilnehmern  war  die Existenz dieses Korps und damit auch das Seitengewehr – ein Hirschfänger! – völlig neu.  

Mit  einem  gemütlichen  Beisammensein,  bei  dem  wieder  viele  interessante  Blankwaffen  von  Hand  zu  Hand gingen, klang die Tagung aus. 

Interessierte,  die  bisher  keine  Einladungen  zu  den  Jahrestagungen  erhalten  haben,  wenden  sich  bitte an  den Koordinator,  Herrn  Rolf  Selzer,  Mozartstraße  4,  35745  Herborn,  eMail:  seitengewehr@freenet.de   Sie erhalten  dann  vor  der  nächsten  Tagung  per  Post eine  Einladung  mit Unterkunftsmöglichkeiten  und detailliertem Tagungsprogramm.


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
22.09.15, 00:03:44
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder