B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Zietenhusar

(Supporter)

Säbel - ESTADOS UNIDOS DO BRASIL


Gesamtlänge: 1000 mm
Säbellänge: 975 mm
Klingenlänge: 820 mm
Klingenbreite: 29,5 mm
Klingenstärke: 7 mm

Hersteller: AEC

Auf den Griff fallen somit 15,5 cm, was beachtlich ist.
Das Gesamtgewicht beträgt 1844 g, ohne Scheide immer noch 1263 g.


Geschwärzter Stahlblechkorb mit eingeprägtem brasilianischem Wappen und
Spruchband ESTADOS UNIDOS DO BRASIL, darunter 15 DE NOV DE 1889.
Die breite Angel ist mit Griffschalen aus Messing versehen und zweimal verschraubt.



04.12.09, 17:32:27

Zietenhusar

(Supporter)

Die leicht gekrümmte Klinge, mit Spitze in der Mittellinie, hat beidseitig
breite Hohlbahnen. In der Nähe der Fehlschärfe befindet sich eine eingeätzte
Schutzmarke, AEC in einem Dreieck, darunter der Schriftzug MARCA REGISTRADA.

Leider sind stundenlange mehrsprachige Recherchen im Internet ergebnislos geblieben,
so daß ich bislang weder Hersteller noch Waffengattung in Erfahrung bringen konnte.


Geschwärzte Stahlblechscheide mit einem Tragering und -öse;
innen mit Holzspäne, asymmetrisches Schleppblech.

Die Waffe stammt aus der nachkaiserlichen Zeit, den Vereinigten Staaten von Brasilien,
1889 bis 1930. Das Vormodell besitzt fünffach oder auch dreifach vernietete Griffschalen
aus gewaffeltem Leder, Holz oder glattem Holz .


04.12.09, 17:35:35

joehau

(Mitglied)

Espada M1881 mit Messinggriffschalen

Gesamtlänge: 965 mm
Klingenlänge: 814 mm
Klingenbreite max.: 28 mm
Länge der Scheide: 847 mm
Masse Säbel: 1250 g
Gesamtmasse: 1810 g

Hersteller: AEC - Abramo Eberle & Cia., Caxias do Sul, RS


Beschreibung:

brünierter, geschlossenener, symmetrischer Stahlblechkorb, oben Durchbruch für Faustriemen
zweifach verschraubte Messinggriffschalen
leicht gekrümmte, blanke, einschneidige Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn, Mittelspitze
brünierte Stahlblechscheide mit kombiniertem Ösen und Ringband, beweglicher Ring
asymmetrisches Schleppblech, Mundblech mit Haltefeder mit zwei Schrauben gesichert




29.01.22, 21:00:34

joehau

(Mitglied)

Stempel:

Herstellerätzung Fehlschärfe rechts AEC im Dreieck, darunter 'MARCA REGISTRADA'
Gerägtes Staatswappen vorn im Korb mit Inschrift
ESTADOS UNIDOS DO BRASIL, 15 DE NOV DE 1889
Ankerstempel links am Griffkopf




29.01.22, 21:08:52

joehau

(Mitglied)

Dieses Säbelmodell wurde noch im Kaiserreich Brasilien 1881 für Kavallerie ( Cavalaria )
und berittene Artillerie (Corpos de Artilharia a Cavalo) eingeführt, bekannt als 'Sabre Krupp'.
Auf dem Korb befand sich das kaiserliche Monogram P.II. für Don Pedro II.

Am 15. November 1989 putschte sich die brasilianische Armee an die Macht und proklamierte
die Republik. Die Bezeichnung des Staates lautete dann bis 1968 'Estados Unidos do Brasil',
kurz E.U.B. Anstelle von P.II. erschien eine unbekannte zeitlang die Inschrift E.U.B. auf
den Körben der Säbel. Die Artillerie hatte zusätzlich gekreuzte Kanonen graviert. Gravuren,
die zu Beginn der Republik auf das Kaiserreich anspielten, wurden auf Anweisung des
Kriegsministers von 1894 entfernt. Im 20.Jahrhundert wurde E.U.B. durch das Staatswappen,
bestehend aus fünfzackigem Stern, mit dem Kreuz des Südens im Sternenkreis ersetzt.

Die Säbel wurden ursprünglich von Alex. Coppel und WK&Co. aus Solingen geliefert.
Die gewaffelten Griffschalen bestanden aus gepresstem Leder ( Hartgummi ? ) oder aus
Holz und waren fünffach vernietet. Zwischen 1923 und 1928 etablierte der brasilianische
Metallwarenfabrikant Abramo Eberle (AEC) seine erste eigene Schmiede, in der Metallteile,
Messerklingen, sowie Säbel und Degen für die brasilianischen Streitkräfte hergestellt
wurden. Griffschalen sind bei AEC nur dreifach vernietet, bzw. verschraubt.

Frühestens in dieser Zeit kann also der Produktionsbeginn des gezeigten Säbels liegen.
Die Waffengattung bleibt unklar, der Ankerstempel und evtl. auch die Messinggriffschalen
legen eine Verwendung bei der Marineartillerie oder Marineinfanterie nahe.
(Corpo de Fuzileiros Navais)

AEC produzierte das Säbelmodell noch bis in die 1950er Jahre auch mit glatten Holzgriffschalen.


Zum Vergleich M1881 aus verschiedenen Epochen.

Bild 1: M1881 aus dem Kaiserreich mit P.II. Gravur im Korb

Bild 2: M1881 von WK&Co. mit 5-fach vernietetem, gewaffeltem Griff, E.U.B. Gravur im Korb

Bild 3: M1881 von Alex. Coppel mit E.U.B. Gravur im Korb

Bild 4: M1881 von AEC, geprägtes Staatswappen, dreifach verschraubte glatte Holzgriffschalen





29.01.22, 21:44:47
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder