B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 

Russland, Kavalleriepistole M 1809 aus Sestroresk

original Thema anzeigen

12.03.13, 12:50:12

corrado26

geändert von: corrado26 - 12.03.13, 12:55:17

Kavalleriepistole M 1809, Fertigung Manufaktur Sestroresk 1826

Nussbaum-Vollschaft mit Messingbeschlägen, diese bestehend aus ganzem Mündungsband, einteiligem Abzugsbügel, Kolbenkappe mit langen seitlichen Sporen, Schlossgegenblech für zwei Schrauben und unbeschriftetem Kolbenmedaillon. Steinschloss mit gewölbtem Schlossblech mit ebensolchem Herzhahn, gegossener Messingpfanne. Herstellersignatur „Sestroresk“ in Schreibschrift auf dem Schlossblech außen. Links vom Hahn gerade noch lesbare Kontrollmarke „W“, an der unteren Schrägfläche des Schlossblechs die Jahreszahl „1826“. „1826“ auch sehr klein und undeutlich am Pulversack links oben. „P“ im Rhombus als Kontrollstempel an der rechten Spore der Kolbenkappe. Runder, am Pulversack kantiger Lauf mit rund endendem Schwanzschraubenblatt. Keine Kimme, Messing-Ovalkorn auf dem Lauf, 25mm hinter der Mündung..

Gesamtlänge 443mm, Lauflänge 260mm, Schlosslänge 14,8mm, Kaliber des glatten Laufs 17,32mm, Gewicht 1.418g

Süsterbeck oder russisch Sestrorezk war eine der drei staatlichen russischen Waffenmanufakturen während der Zarenzeit. Die Manufaktur Sestrorezk wurde in den Jahren 1721-1724 15 km südlich vom russischen Ostsee-Kriegshafen Kronstadt nicht weit von St.Petersburg errichtet und beschäftigte auf Grund ihrer geographischen Lage meist finnische und schwedische Arbeiter. Der somit vorhandene westliche Einfluss schlug sich in der schwedischen Schlossblechsignatur „Süsterbeck“ nieder. Erst nach dem napoleonischen Feldzug von 1812 und dem in der Folge erstarkten russischen Selbstbewusstsein kommt die Schlossblechsignatur auch in Sestrorezk nur noch in kyrillischer Schrift vor. Da die hier vorliegende Pistole im Jahr 1826 gefertigt wurde, ist sie konsequenterweise mit kyrillischer Signatur versehen.
corrado26
 
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder