Blankwaffen Forum (http://www.deutsches-blankwaffenforum.de/index.php)
-- Blankwaffen Deutschland bis 1918 (http://www.deutsches-blankwaffenforum.de/board.php?id=4)
---- Baden (http://www.deutsches-blankwaffenforum.de/board.php?id=13)
Thema: Infanteriesäbel 1831 (http://www.deutsches-blankwaffenforum.de/topic.php?id=7950)


Geschrieben von: corrado26 am: 16.06.19, 15:21:09
Da auf der Preußenseite momentan heftige Diskussionen hinsichtlich des altpreußischen Infanteriesäbels oder des neupreußischen Infanteriesäbels mit Stichblatt im Gange sind, möchte ich es nicht versäumen, ein verwandtes, ehemals preußisches Stück, allerdings aus badischem Besitz vorzustellen.
Wie man unschwer anhand der Bilder erkennen kann, trägt der Klingenrücken die Jahreszahl 1831, weswegen ich mir erlaubt habe, das Stück entsprechend zu titulieren, wohlwissend, dass das nicht endgültig sein kann.
Der Säbel mit der preußischen Chiffre "FWR" unter Krone an beiden Klingenseiten und dem Truppenstempel eines preußischen Landwehrbataillons am Handbügel zeigt deutlich, wenn auch sehr klein den badischen Abnahmestempel "Wappenschild unter Krone im Oval" am Ortblech und die badische Truppenstempelung des IR 110. Auch auf dem Tragehaken findert sich der Stempel des IR.110, wenngleich in etwas anderer Art - Scheide und Säbel gehörten ursprünglich nicht zusammen.
Bei meinem alten Freund Gerd Maier kann man nachlesen, dass die badischen Fußtruppen ab der Mitte des 18. Jahrhunderts mit dem Infanteriesäbel des preußischen Modells 1715(?) bewaffnet waren. Die Klinge hatte nahe des Rückens beidseitig einen halbrunden Zug. Bei den älteren Modellen findet sich quartseitig ein Daumenring. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der Säbel gjedoch eringfügig modifiziert und erhielt nun statt der bisher braunen eine schwarze Lederscheide.
Für die badische Landwehr wurde nach 1813 ein besonderes Muster mit Landwehrkreuz am Knauf gefertigt. Diese Säbel blieben bis nach 1871 im Gebrauch. Auch das hier gezeigte Stück dürfte bei der badischen Landwehr verwendet worden sein, obwohl kein Landwehrkreuz vorhanden ist, aber sein Truppenstempel aus der Zeit nach 1871 spricht eine deutliche Sprache.
Neu in Baden gefertigte Säbel dieser Art trugen natürlich die Chiffre des regierenden Herrschers und nicht mehr "FWR" auf der Klinge.
Gesamtlänge 827mm, KLingenlänge 632mm, Klingenbreite 31mm, Gewicht mit Scheide 1144g, ohne Scheide 830g


Geschrieben von: mario am: 16.06.19, 16:51:55
Schön das er bei Dir gelandet ist zwinkern
Interessante Geschichte.
Gruß Mario