B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Jaguar-12

(Mitglied)

Hallo, Männer.
Ich komme eigentlich aus der Klingenfakultät,hatte aber vor längerer Zeit mal einen kleinen Seitensprung. Es wäre sehr schön wenn mich mal ein Fachmann aufklären würde auf was ich mich da eingelassen habe.
Gruß Peter

31.08.08, 15:11:23

Zietenhusar

(Supporter)

Hallo Peter,

eine sehr attraktive Pistole. Ich vermute, auf der Schloßplatte steht ebenfalls der genannte Ort? Das "Potsdam" auf der Laufoberseite kann ich leider nicht vollständig erkennen. Wurde es mit "ts" oder "tz" geschrieben? Auf der Schloßplatte sieht es wie "tz" aus.

Gruß,
Thomas

31.08.08, 19:18:17

corrado26

(Super-Moderator)

Das ist eine Pistole, welche von Büchsenmacher Johannes Peter aus Potsdam gefertigt wurde. Johannes Peter war Sohn des Hofbüchsenmachers Johann Wolf Peter, der für Fürst Albrecht Ernst II. von Öttingen in Bayern gearbeitet hat. Auch sein Sohn Johannes ist in Öttingen nachweisbar, verzog aber dann offensichtlich nach Potsdam, wo er für das Jahr 1732 aktenkundig ist.

Die vorgestellte Pistole ist also sicherlich noch in der Regierungszeit von Friedrich Wilhelm I., dem Soldatenkönig (1713-1740) hergestellt worden.
Die Umbauarbeiten auf das Perkussionssystem hingegen wurden ganz offensichtlich in den 1840er-Jahren durchgeführt, zu einer Zeit also, als die Waffe schon gut 100 Jahre alt war. Das Anbringen einer Pistonsicherung, welche die Batteriefeder als Stütze verwendete, kam um diese Zeit auf, ein Detail, welches sogar von der preußischen Armee ab 1850 für ihre Kavalleriefeuerwaffen angenommen wurde.

Ob die Pistole für den zivilen Bedarf als Reise- oder Jagdwaffe oder als Offizierpistole gefertigt worden ist, kann leider ohne Kaliberangabe nicht festgestellt werden. Sollte das Laufkaliber bei etwa 17,5mm liegen, ist von einer militärischen Verwendung auszugehen.
Gruß
corrado26



31.08.08, 19:27:30

Jaguar-12

(Mitglied)

Vielen Dank für die schnelle und aufklärende Antwort.
Die von Thomas markierte Stelle enthält nur Kratzer und Gebrauchspuren und Potsdam ist mit “ts” geschrieben.
Der Laufinnendurchmesser beträgt: 13mm.
Gruß Peter

31.08.08, 19:53:32
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder