B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Gottscho1914

(Moderator)

Hallo ,

wo hatte die Etappen-Munitions-Kolonne Nr. 26
ihren Standort ?

Artillerie-Seitengewehr 71 Sachsen Neufertigung
Hersteller : SIMSON & Co SUHL

Abnahme : AR unter Krone (König Albert 1873-1902)
97 für 1897

Truppenstempel : E.M.26.34. (Nr.gleich)

Etappen-Munitions-Kolonne Nr.26 , Waffe Nr.34

Truppenstempel gelöscht auf der Scheide :

12.A.F.8.147.

Gruß Jens

26.08.08, 18:21:50

Gottscho1914

(Moderator)

Foto-Zusatz

Gruß Jens

27.08.08, 09:47:53

limone

(Super-Moderator)

Hallo Jens,

ich habe in meinen Unterlagen nichts zum Thema gefunden, nicht unruhig werden, irgend jemand wird schon wissen, wo man da fündig werden kann.

Grüße

Carsten


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
27.08.08, 10:26:27

Gottscho1914

(Moderator)


Hallo Carsten ,

danke für deine Bemühungen und ich hoffe weiter.

Gruß Jens

27.08.08, 10:37:30

ulfberth

(Zeugwart)

Zitat von Gottscho1914:
Hallo ,
wo hatte die Etappen-Munitions-Kolonne Nr. 26
ihren Standort ?
...
Gruß Jens


Moin die Herren,

eine Etappen-Munitions-Kolonne hatte im ursprünglichen Sinn keinen Standort, sondern wurde im (teilweise wechselnden) Etappengebiet eingesetzt.
Vielleicht einmal ein paar grundsätzliche Hinweise vorweg. Unter Etappe versteht man die die rückwärtigen Verbindungen der operierenden Armee mit der Heimat. Über die Etappe wird sowohl der Nachschub geregelt, wie auch die Rückführung von Kranken, Verwundeten, Kriegsgefangenen, Kriegsbeute etc. Hinzu kommen Erhalt und Sicherung der Verbindungslinien und der Eisenbahn innerhalb des besetzten feindlichen Gebiets.
Das Etappenwesen wird von einem Generalinspekteur des Etappen- und Eisenbahnwesens (Generalleutnant) geleitet.
Ihm sind unterstellt:

a) die Etappeninspektionen, deren je eine für jede selbständig operierende Armee ernannt wird,
b) der Chef des Feldeisenbahnwesens,
c) der Generalintendant der Armee als Chef des Feldintendanturwesens,
d) die Chefs des Feldsanitätswesens und
e) der Etappentelegraphie,
f) des Feldpostwesens,

also alle den Verkehr, die Verwaltung und Krankenpflege leitenden Behörden.
Die Vorbereitungen sind im Frieden so getroffen, daß der ganze Apparat mit der Mobilmachung seine Tätigkeit beginnen kann. In jedem Armeekorpsbereich ist ein Etappenanfangsort, der eine Hauptbahnstation ist, bestimmt. Dort werden die dem Armeekorps nachzuführenden Transporte gesammelt, die zurückkehrenden zerteilt. Von da gehen sie nach der auf jeder zur Armee führenden Bahnlinie bestimmten Sammelstation, von wo die aus den verschiedenen Korpsbezirken zusammenfließenden Transporte in ganzen Zügen nach dem Kriegsschauplatz abgesandt werden. Der Bahnbetrieb endet im Etappenhauptort, wo die Verteilung und Absendung der zu und von der Armee gehenden Personen und Güter erfolgt, und von wo Etappenstraßen, auf diesen durchschnittlich alle drei Meilen Etappenorte mit einer Etappenkommandantur, zu den Armeekorps angelegt werden.

Quelle: Ott; Das Kriegsetappenwesen des Deutschen Reichs, München 1896.

Doch nun zur Etappen-Munitions-Kolonne. Die benötigte Munition wurde mit Zügen zu einem dazu bestimmten Munitions-Bahnhof im Etappengebiet bzw. zu einem dazwischen errichteten Abstellbahnhof befördert. Von dort erfolgte der Weitertransport in die Etappen-Munitionslager. Dieser Transport und auch der Weitertransport von den Munitionslagern zu den Munitions-Kolonnen der einzelnen Korps erfolgte durch die Etappen-Munitions-Kolonnen.

Die Etappen-Munitions-Kolonnen waren nur armeeweise durchnumeriert, d. h. ohne Angabe Etappen-Inspektion. Die Truppenstempel helfen helfen hier nur in Ausnahmefällen weiter.
Da die Waffen bereits im Frieden für den Mobilmachungsfall bereit gehalten wurden, würde ich hier auch von einem sächsischen Armee-Korps ausgehen. (Eine verlustig gegangene sächsische Waffe mit späterer Verwendung in einer Etappen-Munitions-Kolonne halte ich durch den Stempel für wenig wahrscheinlich.).

Um wieder zur anfänglichen Standortfrage zurück zu kommen: Möglich wären alle Etappengebiete der sächsischen Armee-Korps. (Viel Spaß beim Blättern in „Die Sachsen im großen Krieg) zwinkern

Gruß

ulfberth



www.seitengewehr.de
27.08.08, 13:55:15

Gottscho1914

(Moderator)


Hallo ulfberth ,

besten Dank für Deine ausführliche Antwort.

Gruß Jens

27.08.08, 17:19:25

Gottscho1914

(Moderator)

Laut "Die Sachsen im Felde 1914-1918" , Seite 292
gehörte die Etappen-Munitions-Kolonne 26 zum XII. Armee-Korps

Siehe auch : www.archiv.sachsen.de
Archiv-Nr. 0064
Mobilmachungskalender der Etappenmunitionskolonne Nr. 26
Sächsisches Staatsarchiv , 13180
1. Feldartillerie-Regiment Nr. 12

Laut Albrecht Wacker , Joachim Görtz "Handbuch deutscher Waffenstempel - auf Militär-und Diensthandwaffen 1871-2000" ,Seite 160
Im Waffenetats von 1914 hatte eine Etappen-Munitionskolonne 56 Artillerie-Seitengewehre 71 .

Gruß Jens

18.10.19, 12:05:26
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder