B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

KiBuch

(verstorben)

Hallo,

mir so nicht bekannt:

AKO v. 09.11.1914 bestimmt, dass Kavallerie-Degen durch aufpflanzbare Seitengewehre ersetzt werden. Die Ablieferung der Degen erfolgt im Laufe des Jahres 1915.

WEITER:

Kriegsmin.-Erlass v.15.09.1915: Danach verbleibt den Kavallerie-Offizieren und den NICHT mit der Lanze bewaffneten Kavallerie-Unteroffiziere der KAVALLERIE-DEGEN.

Demnach trugen AUCH die Offizier den KD, was mir in diesem Zusammenhang neu ist!?

Grüße, Michael


07.11.07, 13:22:29

Zietenhusar

(Supporter)

AKO v. 09.11.1914

Hallo Michael,

ich hätte da ein Beispiel für die Umbewaffnung mit aufpflanzbare Seitengewehren. Leider ist die Foto-AK nicht beschriftet, es dürfte sich aber um einen Feldgrauen handeln.

Als Bewaffnung trägt dieser Husar ein Aushilfsseitengewehr.

Gruß,
Thomas



07.11.07, 15:03:16

Schwertfeger

(Mitglied)

Zitat von KiBuch:

mir so nicht bekannt:
AKO v. 09.11.1914 bestimmt, dass Kavallerie-Degen durch aufpflanzbare Seitengewehre ersetzt werden. Die Ablieferung der Degen erfolgt im Laufe des Jahres 1915.

WEITER:
Kriegsmin.-Erlass v.15.09.1915: Danach verbleibt den Kavallerie-Offizieren und den NICHT mit der Lanze bewaffneten Kavallerie-Unteroffiziere der KAVALLERIE-DEGEN.

Demnach trugen AUCH die Offizier den KD, was mir in diesem Zusammenhang neu ist!?


In der Tat steht in der AKO vom 9. November 1914, daß die Unteroffiziere, aber nicht die Portepeeunteroffiziere (!), den Kavalleriedegen 89 zu Gunsten des Seitengewehrs 84/98 abzugeben hatten. Offiziere waren in der Order nicht erwähnt.

Die kriegsministerielle Verfügung vom 25. Mai 1915 legte dann fest, daß die Kavallerie-Truppenteile, die nicht die Lanze führten und für das Fußgefecht nicht in Betracht kamen, den Kavalleriedegen (dennoch) neben dem Seitengewehr 84/98 während des Krieges beibehalten durften.
Erst eine weitere Verfügung vom 19. Juli 1915 legte für die Offiziere der fechtenden Truppen bis zur Ebene Regiment das Ablegen des Säbels/Degens/Pallaschs fest. Das galt, vereinfacht gesagt, für alle Waffengattungen im Frontbereich, neben der Kavallerie also auch z. B. fürInfanterie.
Die oben angeführte Verfügung vom 15. September 1915 bezieht sich nun nicht auf die zuerst genannte vom 9. November 1914, sondern auf die zwei von mir hier zusätzlich angeführten vom 25. Mai und 19. Juli 1915. Sie sagt aus, "daß die Offiziere und die nicht mit der Lanze ausgerüsteten Unteroffiziere der Kavallerie die bisherigen Kavalleriedegen oder Säbel neben dem Seitengewehr 84/98 während des Kriegszustandes beibehalten" durften.

Leider führt die verkürzte und m. E. sinnentstellende Wiedergabe des Erlasses (vom 15.09.1915) zu dem falschen Schluß. Offiziere trugen (natürlich) nicht den Kavalleriedegen 89.

Gruß

Schwertfeger


"Suum cuique" (Cicero: Jedem das Seine; Devise des Schwarzen Adler Ordens)
07.11.07, 16:14:21

KiBuch

(verstorben)

Vielen Dank für Deinen aufklärenden Bericht.
Mein "Weltbild"geriet schon fast ins Schwanken zwinkern

Nochmals Danke, Grüße, Michael


07.11.07, 16:41:53
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder