B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Ulan13

(Mitglied)

Meine erste (historische) Blankwaffe war dieses auf den Bildern zu sehende Faschinenmesser. Es handelt sich wohl um ein württembergisches M1829, das, wenn ich es richtig interpretiere, zum zweiten württembergischen Infanterieregiment, 2.Kompanie, gehörte. Waffenkammernummer 37. Die darunterstehende Zahl (wohl eine "8") kann ich nicht deuten.
Außer den auf der Unterseite der Parierstange eingeschlagenen Stempeln hat es noch welche auf der Klinge: Ein "G" und die Zahl "5821.", die wohl als Herstellerstempel anzusehen sind.
Länge (ges.): 60,5
Klingenlänge: 46,1cm
Gewicht:681g

Nun ein paar Anmerkungen zu der individuellen Geschichte der Waffe:
Französische Verwandte von mir hatten sich in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts einen alten Bauernhof in den Vogesen gekauft und diesen in ein Feriendomizil umgebaut. Neben einem riesigen Grundstück, das hauptsächlich aus einer von kleinen Bächen durchzogenen Wiese bestand und auf einer Seite von einem Morast begrenzt wurde, auf der anderen von einem Nachbargrundstück ohne Bebauung und schließlich auf der hinteren von einem Wald, der sich hügelan hinzog, gab es noch eine alte Scheune, bzw. ein Stallgebäude. Das Haupthaus wurde also umgebaut, während das Nebengebäude in etwa im Ursprungszustand verblieb. Der Bestitzer nutzte es als Garage für sein Auto, seinen Mähtraktor und als Werkzeugschuppen.
Nun befanden sich noch aus den Ursprungsbeständen des Bauernhofes etliche alte Gerätschaften landwirtschaftlicher Art dort, die auch von meinem Verwandten weiterhin genutzt wurden. Unter anderem auch dieses Faschinenmesser, das auf unergründlichen Wegen hier seine Bestimmung als Haumesser gefunden hatte.
In den achziger Jahren war ich als Jugendlicher in den Ferien dort und entdeckte dieses Faschinenmesser, hielt es aber aufgrund meiner jugentlichen Unwissenheit für eine Art Machete (was ja nicht ganz falsch war). Allerdings schätzte ich es schon als militärischen Ursprungs ein. Was ein Faschinenmesser ist, wußte ich nicht, hatte den Begriff auch noch nie gehört.
Ich nahm das gute Stück, welches arg verrostet war, von der Wandhalterung und lief damit in den Wald, um es mal "auszuprobieren". Wie erstaunt war ich, als ich feststellen konnte, daß das Teil kleine Birken und Weiden wie Butter zerschnitt! Ich war begeistert. Sowohl von der gefälligen Form als auch vom Nutzwert. Es war auch noch höllisch scharf und immer wieder nachgeschliffen worden. Also war es, seit es auf dem Hof war und seine aktive Militärzeit beendet hatte, immer noch in Gebrauch gewesen.
Klar, daß ich mich sofort in das Stück verliebte. Ich schaffte es auch, das Faschinenmesser meinem Verwandten abzuschwätzen und es mitzunehmen. Es hing zwar bei mir an der Wand, wurde allerdings auch öfter mal für Gartenarbeiten verwendet. Ich beließ es im Fundzustand und nutzte es weiterhin. Später nahm ich es sogar als Werkzeug mit nach Nordafrika.
Vor einigen Jahren dann, ich hatte noch nicht mit dem Sammeln von Blankwaffen begonnen, erfuhr ich durch Recherchen im Internet, was ich das eigentlich hatte.
Schließlich entrostete ich das gute Stück und erfreute mich fürderhin an ihm. Jetzt ist es endlich, nach so langer Zeit, vollends im Ruhestand. Und da hängt es nun an der Wand und dokumentiert durch seine lange Verwendungszeit die Brauchbarkeit von Waffen aus dem neunzehnten Jahrhundert, wenn auch entstellt durch Rostnarben und Gebrauchsspuren. Ein Stück Geschichte eben...

03.03.21, 17:06:14

corrado26

(Super-Moderator)

Das ist doch mal ne richtig gute Story!!!

03.03.21, 18:01:44

joehau

(Mitglied)

Schöne Geschichte !

Ich habe seinen Kameraden aus der 8.Compagnie.
Vielleicht kannten die sich. lachen

03.03.21, 18:22:02

Ulan13

(Mitglied)

Zitat von joehau:


Ich habe seinen Kameraden aus der 8.Compagnie.
Vielleicht kannten die sich.


Klar,die waren bestimmt gute Kumpel. Haben sich oft bei einer Flasche Trollinger über ihre Offiziere lustig gemacht... zwinkern

Ich finde die individuellen Geschichten einer Waffe faszinierend und überlege oft, wenn ich die Stücke meiner Sammlung in der Hand halte: "Was hat diese Waffe wohl gesehen...?"

04.03.21, 10:48:07

joehau

(Mitglied)

Ja, wenn die sprechen könnten !



04.03.21, 17:24:00

Preussen

(Mitglied*)

Guten Tag Ulan 13,
eine schöne Geschichte mit Happy End, vom „Erbfeind“ zurückgeholt, gratuliere.
Ich habe mich von meiner ersten Waffe, von der ich auch nicht wusste was es war (ein KD 89 Eigentumstück) und die auch bessere Zeiten gesehen hatte, leider wieder getrennt - was ich heute bedauere.
Gruss
Preussen


05.03.21, 09:22:03

Zietenhusar

(Supporter)

Zitat:
Anmerkungen zu der individuellen Geschichte der Waffe
Diese Geschichte ist wunderbar. Da komme ich gleich ins Schwärmen. freuen
Danke fürs Teilen mit uns.

Gruß,
Thomas

06.03.21, 04:15:28

Jagdsammler

(Moderator)

Auch von mir ein Dankeschön für diese Geschichte!
Solche Stücke wachsen einem ans Herz, auch wenn der Zustand nicht mehr so toll ist.
Grüße vom Jagdsammler

06.03.21, 11:50:28

Ulan13

(Mitglied)

Zitat von Jagdsammler:

Solche Stücke wachsen einem ans Herz, auch wenn der Zustand nicht mehr so toll ist.


Genau! Der Zustand ist da zweitrangig. Es ist dann eben irgendwie eine "persönliche Beziehung" zu der Waffe. Völlig anders als bei einer gekauften.

07.03.21, 22:17:48
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder