B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Yannic

(User)

Hallo,

vor einigen Tagen habe ich mich, bedingt durch derzeitige Langeweile und aufgezwungene Tatenlosigkeit, dazu entschlossen mal die alten Fotoalben meiner Großeltern zu durchforsten (die ganz alten). Dabei bin ich auf folgendes Bild gestoßen, welches ich mir einfach nicht erklären konnte... Der, wie ich vermute, Artillerie-Offizierssäbel (tiefer Schleppring) und die Uniform? Da passt vorne und hinten nichts zusammen!
Zwei Alben später dann die Auflösung, und sie könnte näher nicht liegen.
as Bild wurde um die Jahrtausendwende aufgenommen.

Ich bin gespannt auf eure Vermutungen.

Als kleiner Tipp:
Es handelt sich nicht um einen Karnevalisten.

Anbei das Bild und die Tage dann das auflösende.


Liebe Grüße und frohes Raten

Yannic

16.04.20, 19:32:17

Koppel1944

(Mitglied)

verwirt verwirt verwirt

16.04.20, 20:41:24

schanzer

(Mitglied)

Centenarfeier Russlandfeldzug Napoleon um 1812-1912
100 Jahr Feier


17.04.20, 07:53:27

Yannic

(User)

Zitat von schanzer:
Centenarfeier Russlandfeldzug Napoleon um 1812-1912
100 Jahr Feier

Das geht schon in die richtige Richtung! Es handelt sich wohl um ein Theaterstück, welches 1902 während des Besuches von Wilhelm II. anlässlich der 200-Jahr-Feier der Krefelder Zugehörigkeit zu Preußen aufgeführt wurde.
Um welches Stück es sich hierbei handeln könnte, oder was in dieser Szene dargestellt wird, ist mir leider nicht bekannt.
Vielleicht hat ja hier jemand eine Idee... Ich persönlich komme an dieser Front nicht weiter. Was ich auffällig finde ist, dass der (Reichs-)Revolver und die Uniformen nicht unbedingt zeitlich zusammen passen.

18.04.20, 17:40:09

joehau

(Mitglied)

Ein Theaterstück ist keine Dokumentation über Waffen und
Uniformen eines bestimmten historischen Ereignisses.
Die haben einfach genommen, was gerade zur Hand war.

18.04.20, 21:01:34

ulfberth

(Zeugwart)

Es gibt einen Unterschied zwischen Centenarfeiern, bei denen man versuchte möglichst nahe am Original zu sein, und Theateraufführungen. Teilweise wurden bei ersteren Uniformen nachgeschneidert und Waffen und Ausrüstungen aus Museen zu Verfügung gestellt.

Bei vaterländischen Theateraufführungen sah das dann vielfach vogelwild aus. Sowohl was die Uniformen und Waffen angeht, als auch die körperliche Ähnlichkeit der Laienschauspielern. In der Not half eine angeklebter Bart. Was jetzt nichts über die schauspielerischen Fähigkeiten aussagen soll.

Dargestellt wurde hier wohl eher eine Szene von 1813 (!) zwischen Franzosen (Napoléon?) und Marschall Blücher. Denn 1812 mußte er den Dienst verlassen. 1813 war denn u.a. die Schlacht an der Katzbach und die Völkerschlacht bei Leipzig.

Gruß

ulfberth




www.seitengewehr.de
18.04.20, 21:45:11

Yannic

(User)

Zitat von joehau:
Ein Theaterstück ist keine Dokumentation über Waffen und
Uniformen eines bestimmten historischen Ereignisses.
Die haben einfach genommen, was gerade zur Hand war.

Das stimmt schon. Gerade wenn man bedenkt, dass Krefeld schon immer eine Industrie-Stadt war und es zu dieser Zeit, meines Wissens nach, auch kein Stadttheater o.Ä. gab.
Zitat von ulfberth:
Dargestellt wurde hier wohl eher eine Szene von 1813 (!) zwischen Franzosen (Napoléon?) und Marschall Blücher.

Nun auf von Blücher wäre ich im Leben nicht gekommen, aber eine Ähnlichkeit der Figuren ist definitiv vorhanden!


Ich hoffe, dass sich vielleicht der Ein oder Andere an diesem kleinen Schwank aus meiner Familie interessieren konnte. zwinkern

Liebe Grüße

Yannic

20.04.20, 19:29:53

Zietenhusar

(Supporter)

Zitat von ulfberth:
Bei vaterländischen Theateraufführungen sah das dann vielfach vogelwild aus. Sowohl was die Uniformen und Waffen angeht, als auch die körperliche Ähnlichkeit der Laienschauspielern. In der Not half eine angeklebter Bart.

freuen
Siehe auch:

21.04.20, 03:13:29
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder