B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

ocram

(User)

Hallo zusammen,

wollte gern mal mein Infanterie-Seitengewehr u/M vorstellen.
Dienst hat es im 5. badischen Feldartillerie-Regiment Nr. 76 ( 2. Kompanie , 21. Waffe ) getan.
Standort war Freiburg.

Gesamtlänge mit Scheide : 600 mm
Gesamtlänge ohne Scheide : 567 mm
Klingenlänge : 439 mm
Klingenhöhe : 34 mm
Klingendicke : 9 mm (bei Klingenmitte 5mm)

Klinge gestempelt C & J für Clemen und Jung sowie G für Gussstahl

Freue mich über Reaktionen oder weitere Informationen.

Grüße
Marco


03.01.20, 13:19:44

joehau

(Mitglied)

Sieht gut aus !

Auf meinem u/M sind badische Stempel.
Kannst Du an deinem auch welche entdecken ?


Gruß Jörg

03.01.20, 17:39:01

ocram

(User)

Huhu Jörg,

leider nein, hatte ich auch schon geguckt. Konnte aber leider nix finden verwirt .
Habe aber mal eines gesehen, bei einem Bekannten der auch so
eines hat, sogar die selbe Einheit. Auf dem Stück ist auch kein Badenstempel,
soweit ich es sehen konnte anhand der Bilder.

Grüße
Marco

03.01.20, 19:41:00

ulfberth

(Zeugwart)

Das 5. Badische Feldartillerie-Regiment Nr. 76 wurde 1899 errichtet.

Das Seitengewehr trägt m. E. preußische Abnahmen und ist erst ab 1899 bei dem o. g. Regiment verwendet worden. Zu diesem Datum war auch Baden ein Teil des Reichsheeres und die Waffen natürlich in der Regel preußisch. Eigenständige Modelle (Offizierseitengewehre etc.) ausgenommen.

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
03.01.20, 23:44:57

joehau

(Mitglied)

Zitat von ulfberth:
Das Seitengewehr trägt m. E. preußische Abnahmen und ist
erst ab 1899 bei dem o. g. Regiment verwendet worden.


Die Erklärung leuchtet ein.
Mein badisch gestempeltes u/M hat in der Tat keine preussischen Stempel.

04.01.20, 02:48:54

ulfberth

(Zeugwart)

Mit Abschluß der Militär-Konvention von Baden mit Preußen vom 25. November 1870 hörte die badische Armee als selbstständiger Teil auf zu existieren. Die badischen Truppen bildeten ab da zusammen mit 2 preußischen Infanterie-Regimentern und einem Dragoner-Regiment zusammen das XIV. Armee-Korps.

Ab ca. diesem Zeitpunkt dürfte auch der badische Abnahmestempel nicht mehr geschlagen worden sein.

Gruß

ulfberth.


www.seitengewehr.de
04.01.20, 08:39:24

ocram

(User)

Dankeschön euch beiden freuen . Da habe ich wieder was dazu gelernt. Höchst interessant das so akribisch auf die Bestempelung der Waffen unter Berücksichtigung bestimmter Ereignisse geachtet wurde.
Wie verhielt es sich bei den Waffen die bereits einen badischen Stempel besaßen und sich noch in Dienst befanden, wurde dieser dann entfernt, oder blieb er auf der Waffe erhalten ?

04.01.20, 11:49:46

corrado26

(Super-Moderator)

Der blieb natürlich erhalten, einen Grund, ihn zu entfernen gab es ja nicht, warum auch?

04.01.20, 12:06:10

ulfberth

(Zeugwart)

Warum sollte man den Stempel auch löschen? Erstand ja nicht nur für das badische Staatseigentum, sondern auch für eine bestandene Güteprüfung.

Selbst bei annektierten Staaten wie Hannover wurden die alten Stempel nicht gelöscht.

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
04.01.20, 12:49:49

joehau

(Mitglied)

Zitat von ulfberth:
Mit Abschluß der Militär-Konvention von Baden mit Preußen vom 25. November 1870
hörte die badische Armee als selbstständiger Teil auf zu existieren.


Dann müßte mein rein badisch gestempeltes u/M aus der Zeit vor der Militärkonvention stammen.

Zitat von ulfberth:
Das 5. Badische Feldartillerie-Regiment Nr. 76 wurde 1899 errichtet.


Hatte die Feldartillerie 1899 noch keine Gewehre ?
Oder warum trugen die ein veraltetes, nicht aufpflanzbares Seitengewehr ?

04.01.20, 13:47:54
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder