B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

joehau

(Mitglied)

Zitat von ulfberth:

Vermutlich die laufende Nummer "(III.) 3. Regiment Herzog vom Cambridge Dragoner".


Dachte ich auch erst. Das würde aber nicht mit dem röm. I Stempel auf dem
anderen C D Säbel passen. Es gibt also einen Stempel I.A. CD und einen III.B. CD.


Zeitlich kann man die C D Stempel auf die Zeit 1834-66 eingrenzen.
Die 'Allgemeine Militär-Zeitung Nr.11', vom Mittwoch 05.02.1834 berichtet
zur Umformierung der Husarenregimenter in leichte Dragonerregimenter:

'Das III.Regiment Herzog von Cambridge Husaren, heißt künftig Herzog von Cambridge Dragoner.'






18.03.19, 20:26:50

joehau

(Mitglied)

Neben dem oben erwähnten Zeitungsartikel von 1843 zu den Unterstellungsverhältnissen
habe ich noch einen gefunden:

Allgemeine Militär-Zeitung Nr. 3, Mittwoch 10.01.1838

Seine Majestät haben zu befehlen geruht, daß die Cavallerie vom 1. Januar 1838
an in 8 Regimenter, jedes zu 3 Schwadronen ( sic! ), eingetheilt werden soll.
...

Die Cavallerie bildet vom 1. Januar 1838 an 2 Divisionen und 4 Brigaden, nach folgender Eintheilung.

I. Division Stabsquartier Hannover

1. Brigade Stabsquartier Hannover
- Garde du Corps (Hannover)
- Garde Kürassierregiment (Nordheim)

2. Brigade Stabsquartier Hannover
- 3.Regiment Herzog v. Cambridge Dragoner ( Celle )
- 4.Regiment Kronprinz Dragoner ( Lüneburg )

II. Division Stabsquartier Verden

3. Brigade Stabsquartier Verden
- Garde-Husarenregiment ( Verden )
- 1.Regiment Königs-Dragoner ( Stade )

4. Brigade Stabsquartier Osnabrück
- Königin-Husarenregiment ( Osnabrück )
- 2.Regiment Leibdragoner ( Aurich )



Die in den Truppenstempel geschlagenen röm. I. und III. können auch keine
Divisionsnummern sein, da es mindestens bis 1848 nur 2 Cavallerie Divisionen gab.
Das 3. Regiment Herzog v.Cambridge gehörte auch vor der Umgliederung 1838
schon zur I.Division.

18.03.19, 20:30:31

ulfberth

(Zeugwart)

Die Allgemeine Militärzeitung ist eine seriöse Quelle. Mir ist hier aber die ergänzende Kommentierung von Friedrich Schirmer lieber, da dieser auch Zusammenhänge (Kostenfaktor etc.) anzeigt.

Die Angaben zur Schwadron dürfte ebenfalls Zweifel ausräumen.

Gruß

ulfberth



www.seitengewehr.de
19.03.19, 08:05:09

joehau

(Mitglied)

Nach der Neugliederung vom 1. Januar 1838 betrug der '... etatsmäßige Bestand
der 8 Cavallerie=Regimenter nur 2628 Köpfe und 2444 Königliche Pferde ...'


Diese Stärke reichte nicht einmal aus, um die Bundescontingente, nach
den Anforderungen des Deutschen Bundes von 24.06.1841 zu stellen.

'Unter diesen Umständen wird beabsichtigt, die Cavallerie nach dem
( sub NoIV) anliegenden Etat in 8 Regimenter zu je 4 Schwadronen auf
= 3656 Köpfe und 3224 Königliche Pferde zu bringen...'


Bei 4 Schwadronen pro Regiment statt bisher 3 sind das 32 Schwadronen zu 114 Mann !


Der langen Rede kuzer Sinn, die römischen Zahlen stehen anscheinend nicht für
die Division, Brigade, das Regiment, die Schwadron und sicher nicht für ein Bataillon,
weil es mit 3 oder 4 Schwadronen zu 112 Mann im Regiment keine Bataillone gibt.


Blieben noch die Züge innerhalb der Schwadron ...


Quelle: Acten-Stücke der achten allgemeinen Stände=Versammlung des Königreichs Hannover, Erste Diät, 1841. 1842.

19.03.19, 19:29:07

ulfberth

(Zeugwart)

In der Königlich Hannoverschen Armee wurden die Kavallerie- und Infanterie-Regimenter – zumindest die ohne Eigennamen – mit lateinischen Zahlen nummeriert und gestempelt. Ein typisches Beispiel für diese Stempelart bei der Kavallerie findet sich bei Seifert / Stefanski auf der Seite 84 mit dem Truppenstempel „IV. H. B. 37.“ für das 4. Husaren-Regiment mit 4. Schwadron und Waffe 37.

Dafür steht auch der oben gezeigten Stempel für das „III. (3.) Regiment Herzog vom Cambridge Dragoner". Zumal die Waffe in diesem Sinne auch nummerngleich ist.

Etwas anderes ist das hier zuerst gezeigte Stück mit der römischen „I“. Hier gibt es zwei Möglichkeiten.

a) Nicht gelöschter Teil eines Altstempels. Dier mehrfache Umformierung und Reduzierung der Armee brachte natürlich auch Waffen in andere Regimenter.

b) Bewusste Beibehaltung eines alten Stempels. „Da jedoch bei der Formation von 1838 durch die Transferierung ganzer Compagnien zu anderen Abteilungen hier und da Störungen in jener Reihenfolge eingetreten sind, deren Beseitigung sehr schwer fallen würde, daß die betreffenden Compagnien – vorausgesetzt, daß derselbe Buchstabe sich in demselben Regiment (Bataillon) sich findet, - ihren bisherigen für alle nur zum Friedens-Gebrauche Buchstaben bestimmten Ausrüstungs-Gegenstände beibehalten, dagegen bei Neulieferung von Ausrüstungs-Gegenständen zum Felddienst Gebrauche den der Reihenfolge nach richtigen Compagnie-Buchstaben anwenden soll.“ Die Passage bezieht sich zwar auf die Truppenstempel der Infanterie und der Compagnie-Nummern, könnte aber sinngemäß auch bei den Regimentsbezeichnungen Anwendung gefunden haben.

Zur Abrundung zwei Bilder von Kavallerie-Pistolen. Die Buchstaben „A“ bzw. „b“ stehen für die beiden am Sattel geführten Pistolen.

Wir hatten hier im Forum bereits einmal eine Fehlinterpretation aufgrund eines miserablen Fotos. Daher auch hier nochmals die Bitte um aussagekräftige Bilder! Auch hier wurde dann eine Teileinheit hinein gedeutet. Nur, eine Einteilung in Divisionen oder Zügen kommt in den mir bekannten hannoverschen Stempelungen nicht vor.

Zum allgemeinen Verständnis, die Kavallerie war über Jahrzehnte nur teilweise kaserniert. Stab und eine Schwadron in einer größeren Stadt, die anderen Schwadronen in Landgemeinden. Teile der Kavalleristen waren mit voller Ausrüstung, Uniform und Pferd beurlaubt und wurden nur zu bestimmten Zeiten zusammen gezogen. Ein Großteil der Berittenen lag – bei den Verheirateten sogar mit Frau und Kind – in Bürgerquartieren auf dem Lande. Jeder Art einer Versetzung oder des Ausscheidens aus dem Dienst hätte eine logistische Meisterleistung bei einer Umstempelung mit sich gezogen.


Gruß

ulfberth



www.seitengewehr.de
21.03.19, 08:19:13

joehau

(Mitglied)

Da mir auch nichts besseres einfällt, nehmen wir also zu gunsten
des eingangs gezeigten Säbels an, dass die röm. I Teil eines beim
Übertritt in das III. Regiment, dann C D genannt, nicht gelöschten
oder berichtigten Truppenstempels des I. Regiments ist.


21.03.19, 18:51:04

joehau

(Mitglied)

Mitleser Patrice aus Lothringen schickt mir Bilder seines P1796 der Cambridge Dragoner.
Die III. ist bei ihm gestrichen, sonst entspricht der Truppenstempel meinem.

Anscheinend ist tatsächlich nur die Streichung der alten Regimentsnummern
röm. I bzw. III. bei den eingangs gezeigten Säbeln unterblieben.

Und ich zerbrech mir hier den Kopf !

08.04.19, 16:16:22
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 2 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder