B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

mario

(Administrator)

Zitat von Siggyn:


Kann man rausbekommen, ob der Säbel schon 1815 in Waterloo verwendet wurde oder erst im Deutsch deutschen bzw. deutsch französichen Krieg ?


Zitat von ulfberth:
Für 1814/15 gibt es m. E. keinen belastbaren Hinweis, da diese Säbel bis in die 1830er Jahren aus England bezogen wurden. Stichwort „Personalunion“.

Ob das Regiment 1863/64 in Holstein und Lauenburg beteiligt war, müßte bei der Truppengeschichte nachgelesen werden. 1866 dürfte der Säbel Verwendung gefunden haben, ob dies für 1870/71 ebenfalls zutrifft, ist aus dem Truppenstempel - den ich später einordnen würde - nicht zu ersehen.


Wurde der schwere Säbel bei der Kavallerie 1863/64 bzw.1866 noch getragen?

1870/71 dürfte es wohl der KS 52 gewesen sein.

Als Train-Säbel sehe ich ihn auch später, wird das Teil wohl in der Kammer
auf seine weitere Verwendung gewartet haben.
(man weiß es nicht zwinkern )

Gruß Mario


123
16.03.19, 09:50:11

ulfberth

(Zeugwart)

Zitat von mario:
...
Wurde der schwere Säbel bei der Kavallerie 1863/64 bzw.1866 noch getragen?
1870/71 dürfte es wohl der KS 52 gewesen sein.
Als Train-Säbel sehe ich ihn auch später, wird das Teil wohl in der Kammer auf seine weitere Verwendung gewartet haben.
(man weiß es nicht zwinkern )
Gruß Mario


Hallo Mario, was genau wolltest du damit aussagen?

Natürlich trugen die hannoverschen Dragoner 1866 noch den Säbel. In wie weit diese hannoverschen Waffen bereits 4 Jahre später beim preußischen Train gelandet sind, ist schwierig zu beantworten.An den alten preußischen Kavalleriesäbeln standen zu diesem Zeitpunkt ja bekanntlich große Mengen zu Verfügung. Es ist hier ähnlich wie die Verwendung des Säbels bei Waterloo. Kann sein, muß aber nicht! Alles mehr eine Glaubensfrage, als sicher belegbar.

Der der von Dir angesprochene Kavalleriesäbel M/52 hatte als modernste preußische Kavallerieblankwaffe zu diesem Zeitpunkt noch keine Verwendung im Train.

Unabhängig davon stellt sich natürlich die Frage, ob 1870 dieser Divisions-Brückentrain im Rahmen der 29. Division aufgestellt wurde. Diese Frage würde ich verneinen, da die 29. Division m. W. erst im Juli 1871 aufgestellt wurde. Ähnlich wechselvoll ist auch die Geschichte des XIV. Armee-Korps, zu welcher die Division gehörte. Hier könnte Dir das "Generalstabswerk" bzw. der "Kiesling" oder der "Lehmann" weiterhelfen. Es wäre schön, wenn Du uns dazu etwas berichten könntest.

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
16.03.19, 10:45:00

mario

(Administrator)

In den fünf Bänden konnte ich nichts finden. Kiesling und Lehmann kenne ich nicht.
Was mich so überrascht hat ist, dass die Kavallerie zu der Zeit immer noch den "Blücher" trug.
Habe mich auch noch nicht wirklich mit Hannover vor 1871 beschäftigt. (bis auf Infanterie-Säbel))
Gruß Mario


123
16.03.19, 19:05:27

ulfberth

(Zeugwart)

1871?


www.seitengewehr.de
17.03.19, 00:03:41

joehau

(Mitglied)

Zitat von ulfberth:

Natürlich trugen die hannoverschen Dragoner 1866 noch den Säbel.


Ist bekannt, wie die Hannoveraner ihren in England hergestellten Säbel genannt haben ?

'Pattern 1796 Light Cavalry Sabre' bzw. entsprechend übersetzt ?

17.03.19, 01:10:14

joehau

(Mitglied)

Was mir auch noch aufgefallen ist ...

Was bedeuten die röm. Ziffern in den Hannoveraner Truppenstempeln ?

Bataillonsnummern können es nicht sein.

17.03.19, 23:20:59

ulfberth

(Zeugwart)

Zitat von joehau:

Ist bekannt, wie die Hannoveraner ihren in England hergestellten Säbel genannt haben ?

'Pattern 1796 Light Cavalry Sabre' bzw. entsprechend übersetzt ?

Mir ist auf die Schnelle nur "Säbel" oder "Husaren-Säbel" bekannt. Vielleicht einmal die Frage mit GGL beim Arbeitskreis besprechen oder eine Anfrage an das Bomann-Museum richten.

Zitat von joehau:
Was mir auch noch aufgefallen ist ...
Was bedeuten die röm. Ziffern in den Hannoveraner Truppenstempeln ?
Bataillonsnummern können es nicht sein.

Vermutlich die laufende Nummer "(III.) 3. Regiment Herzog vom Cambridge Dragoner".

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
18.03.19, 00:11:08

joehau

(Mitglied)

Die Unterstellungsverhältnisse der Cambridge Dragoner 1843:


I. Corps=Division
(Königlich Hannoversche und Herzoglich Braunschweigische Kontingente)

Cavallerie=Divisionen
( Königlich Hannoversche Cavallerie, das Regiment zu 3 Schwadronen )

1. Cavallerie=Brigade (schwere)
- Garde du Corps
- Garde=Cuirassier=Regiment

2. Cavallerie=Brigade
- Garde=Husaren=Regiment
- 1.Regiment Königs=Dragoner
- 2.Regiment Leib=Dragoner

3. Cavallerie=Brigade
- Königin=Husaren=Regiment
- 3.Regiment Herzog von Cambridge Dragoner
- 4.Regiment Kronprinz=Dragoner


1. Infanterie=Divisionen

... usw.




18.03.19, 00:32:50

joehau

(Mitglied)

Es sieht aus, als ob man unter einer Schwadron ( zeitgenössische Schreibweise )
zu der Zeit eher ein Bataillon verstand. Sonst hätte das ganze Regiment ja
keine 500 Mann gehabt.

Dann erklären sich die römischen Zahlen in den Truppenstempeln möglicherweise als
Nr. der Schwadron, also I. bis III.

Die Buchstaben A, B, C usw. bezeichen dann die Untereinheiten in Compagniestärke.
Und die waren innerhalb des Regiments nicht fortlaufend mit Buchstaben gekennzeichent,
sondern nur innerhalb der Schwadron. Sonst passt B nicht in die III.

Oder ?

18.03.19, 00:41:35

ulfberth

(Zeugwart)

Zitat von joehau:
Es sieht so aus, als ob man unter einer Schwadron ( zeitgenössische Schreibweise )
zu der Zeit eher ein Bataillon verstand....
Oder ?


Die hannoversche Kavallerie erfuhr seit den Befreiungskriegen diverse formationstechnische wie auch damit verbundene taktische Veränderungen. Wann soll "zu der Zeit" gewesen sein? 30er, 40er oder 50er Jahre?

Gruß

ulfberth



www.seitengewehr.de
18.03.19, 08:16:48
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder