B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

ulfberth

(Zeugwart)

Weil die von Dir angeführte Vorschrift sich allein auf das Großherzoglich Hessische Kontingent bezog - und aus einem preußischen Artillerie Faschinenmesser nun einmal kein Seitengewehr für die Büchsenmacher der Infanterie wurde.

Der Deutung von Jens mit "leicht" ist nichts hinzu zu fügen. Ob es sich nun um ein frakturiertes "L" oder eine alte abgefeilte "1" handelt, ist m. E. unwichtig und ändert nichts am Truppenstempel.

Ansonsten siehe HIER

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
11.09.18, 18:56:16

Gottscho1914

(Moderator)

Zusatzinformation :

9.6.1870 Fortfall der Kaliberbezeichnung z.B. 2. (6pfdge.) Batterie ,Benennung in schwere und leichte Batterie

7.5.1874 Fortfall der Bezeichnung schwere und leichte Batterie

Gruß Jens

12.09.18, 12:34:25

joehau

(Mitglied)

Zitat von corrado26:

In der Vorschrift über das Bezeichnen und Nummerieren der Handfeuer - und
blanken Waffen, veröffentlicht im Großherzoglich Hessischen Militär-Verordnungsblatt N°1
vom 21. Januar 1869 heißt es auf S.57 unter 6.) das Infanterieseitengewehr a/m;
mit längerer Klinge für Büchsenmacher.


Das hessische Inf.-Seitengewehr a/M für Büchsenmacher ist ein Seitengewehr,
welches aussieht, wie ein Infanterieseitengewehr ohne Stichblatt nur mit 80 cm Klinge.
Scheide ist aus schwarzem Leder mit langem Messingmundblech und Tragehaken.

Länge: 932 mm
Klingenlänge: 797 mm
Klingenbreite: 29 mm
Scheidenlänge: 900 mm

13.09.18, 16:12:42

ulfberth

(Zeugwart)

Nähere Angaben zu dem hessischen Seitengewehr finden sich HIER

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
13.09.18, 16:34:12

Gottscho1914

(Moderator)

Zwei Beispiele für das kleine "l" in Frakturschrift .

Gruß Jens

14.09.18, 11:57:20

Gottscho1914

(Moderator)

Interessante Truppenstempel auf 3 preußischen Artillerie=Faschinenmessern M./49

1. Artillerie-Faschinenmesser M./49 Preußen (keine Abbildung ,da ohne Fotorechte)

Hersteller: Höller und G für Gußstahl (schlecht leserlich)

Abnahme: FW mit Krone 60

Gestrichener Truppenstempel: 6. Fst. 625 .

20.11.1851 Festungs=Abteilung errichtet

16.6.1864 Schlesische Festungs=Artillerie=Abteilung Nr. 6

Schlesische Festungs=(Artillerie)=Abteilung Nr. 6 , Artillerie=Faschinenmesser Nr. 625

Gültiger Truppenstempel: 6. 7. C. 27.

16.3.1865 Schlesisches Festungs=Artillerie=Regiment Nr. 6

Schlesisches Festungs=Artillerie=Regiment Nr. 6 , 7. Compagnie , Artillerie=Faschinenmesser Nr. 27

Die 7. Compagnie gehörte zur II. Abtheilung
Bezeichnung der Compagnien :

1851 Festungs=Compagnie

1864 Fuß=Compagnie

1865 Compagnie



2. Artillerie=Faschinenmesser M./49 Preußen (Fotorechte vorhanden)

Hersteller: P.D. LÜNESCHLOSS

Abnahme: FW mit Krone 58

Truppenstempel : 9. 3. 4. B. 46. (nummerngleich)

2.10.1866 als Feldartillerie=Regiment Nr. 9 errichtet

28.2.1867 Neuordnung der Feldartillerie=Regimenter

2te Abtheilung , 3. 12pfündige Batterie wird 3. 4pfündige Batterie

7.11.1867 Schleswig=Holsteinisches Feld=Artillerie=Regiment Nr. 9

Schleswig=Holsteinisches Feld=Artillerie=Regiment Nr. 9 , 3. 4pfdg. Batterie (hier das B statt dem Pfundzeichen) , Artillerie=Faschinenmesser Nr. 46

9.6.1870 Fortfall der Kaliberbezeichnung , die 6pfdg. Batterien werden die Schw.B. (Schweren Batterien) und die 4pfdg. Batterien werden die l. B. (leichten Batterien)



3. Artillerie=Faschinenmesser M./49 Preußen (keine Abbildung , da ohne Fotorechte)

Hersteller : ?

Abnahme: ?

Truppenstempel: 9. 2. Schw. B. 69.

Schleswig=Holsteinisches Feld=Artillerie=Regiment Nr. 9 , 2. Schwere Batterie , Artillerie=Faschinenmesser Nr. 69

24.10.1872 Schleswig=Holsteinisches Feldartillerie=Regiment Nr. 9 , Korps=Artillerie

7.5.1874 Schleswigsches Feldartillerie=Regiment Nr. 9

7.5.1874 Fortfall der Bezeichnung schwere und leichte Batterie


Gruß Jens






28.11.18, 22:35:02

blacky21

(Mitglied)

Hier ein weiteres AF M 49.Der letztere Truppenteilstempel lautet Gardefeldart. rgt.,4-pfündige Ersatzbattr.Waffe 64.Das Stück wurde von Schnitzler &Kirschbaum gefertigt.
Am 15.7.1870 befanden sich 58344 AF in der Truppe sowie 4077 in den Art.depots.Weitere 1480 Faschinenmesser befanden sich in den Fabriken in Arbeit.(nach Lehmann)

04.12.18, 09:41:52
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder