B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

mac_oli

(Mitglied)

Hallo Sammlerfreunde,

ich möchte euch diesen Pallasch vorstellen. Es handelt sich um ein nummerngleiches Kammerstück, gestempelt mit FeldGendarmerie 15. Armeekorps, Waffe Nr. 62.
Kennt jemand ein Foto auf dem ein Feldgendarm solch einen Pallasch führt?

10.06.18, 17:38:40

ulfberth

(Zeugwart)

Die Aufnahmen von Feldgendarmen mit dem Pallasch r/F sind fast ausnahmslos von 1870/71. Also entsprechend selten und teuer.

Ich habe vor Jahren einmal einen solchen Portepeeunteroffizier mit dem Offizierstück in einer Datei verarbeitet. HIER

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
10.06.18, 20:13:31

mac_oli

(Mitglied)

Hallo ulfberth,

Vielen Dank ür die Info! Dann war der Ausgabezeitraum dieser Waffen an die Feldgendarmerie folglich entsprechend kurz, also zwischen der Ausmusterung bei den Kürassieren und dem Feldzug 1870. Oder im großen Stil nur für diesen Feldzug.

Viele Grüße

11.06.18, 08:09:03

ulfberth

(Zeugwart)

Zitat von mac_oli:
Hallo ulfberth,

Vielen Dank ür die Info! Dann war der Ausgabezeitraum dieser Waffen an die Feldgendarmerie folglich entsprechend kurz, also zwischen der Ausmusterung bei den Kürassieren und dem Feldzug 1870. Oder im großen Stil nur für diesen Feldzug.

Viele Grüße



Hallo mac_oli,

die organisatorischen Maßnahmen wurden 1864 nach Endes des Krieges in die Wege geleitet. Das heißt, daß die für den Mobilmachungsfall erforderlichen Vorbereitungen 1870 bereits abgeschlossen waren.

Die Bewaffnung der 1866 zur Armeegendarmerie abkommandierten preußischen Landgendarmen bestand auch in dieser Verwendung aus dem Kavallerie-Säbel M/1852, sowie bei den Portepee-Unteroffizieren aus dem Kavallerie-Offizier-Säbel. Teilweise werde bei den Offizieren, evtl. auch bei den Oberwachtmeistern, Kavallerie-Offizier-Interimsäbel bei den Offizieren angelegt.

1867 erfolgte die Umbenennung von Armeegendarmerie in Feldgendarmerie. Die Bewaffnung mit Kürassierdegen – analog zu den Kavallerie-Stabswachen – geschah erst durch die Feldgendarmerieordnung von 1869. Ab diesem Jahr setzte sich die Feldgendarmerie aus Landgendarmen sowie aus Angehörige berittener Truppenteile zusammen.

Gruß

ulfberth



www.seitengewehr.de
12.06.18, 13:12:35

mac_oli

(Mitglied)

Vielen Dank ulfberth!

So wurde wieder eine meiner Wissenslücken geschlossen und ich freue mich noch mehr über meinen Pallasch.

Viele Grüße
mac_oli

13.06.18, 08:11:29

Clouseau

(Mitglied)

Anbei zwei Rußabzüge des Truppenstempels von einem ebenfalls aptierten Kürassierdegen r./F., der sich früher in meiner Sammlung befand. Stichblatt und Quartseite der Scheide.

Altstempel des Garde-(C-)Kürassier-Regiments (nicht gelöscht!) auf der Stichblatt-Unterseite.

13.06.18, 19:20:24

mac_oli

(Mitglied)

Das ist interessant. Noch mal ein Stück mit der Stempelung XV, dann also sofern ich richtig verstanden habe 1871 oder später gestempelt, da es vorher kein XV. AK gab. Ansonsten kenne ich nur noch den vergleichbaren Pallasch im WGM Rastatt, der FG XIV gestempelt ist. Vielen Dank für‘s Kramen im Archiv Clouseau!

17.06.18, 19:49:26
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder