B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

limone

(Super-Moderator)

Uniform des Fürsten Friedrich zu Waldeck und Pyrmont
General der Kavallerie, um 1913

Fürst Waldeck (Seine Durchlaucht) war zunächst Chef des III. Bataillons des Infanterie-Regiments von Wittich (3. Kurhessisches) Nr. 83, seit 1913 dann Chef des gesamten Regiments.


Grüße

Carsten

________________________

Gesehen im Museum Schlosss Friedrichstein, Bad Wildungen.


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
20.04.11, 00:10:11

limone

(Super-Moderator)

Ers. Btl. IR 83
1915


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
21.04.11, 18:14:40

limone

(Super-Moderator)

Wilhelm, als Einjährig Freiwilliger 1914 bei der 6.Kp. IR 83 und später

Beachtenswert: Der Zustand der Schwärzung und die Dellen in der Scheide des privat beschafften I.O.D.!


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
26.04.11, 00:40:07

limone

(Super-Moderator)

Utffz. O. Höppl mit seinen Kameraden, I.O.D.s

Auf der Rückseite der Fotopostkarte (letztes Foto unten) ist seine Einheit vermerkt:

II. G. K(?). 83
Cassel

Was könnte das sein?


Grüße

Carsten




     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
06.06.11, 20:30:50

ulfberth

(Zeugwart)

Leider kann ich den Truppenteil des Absenders (II. G. Kr.? 83 Cassel) auf der o. g. Postkarte nicht wirklich auflösen, sondern nur die Richtung zeigen.

Es könnte sich hier um eine Formation zur Bewachung der Kriegsgefangenen handeln.

Normalerweise von einem Landsturmtruppenteil - in diesem Fall des XI. Armee-Korps - aufgestellte, wurden diese - hier in Cassel-Niederzwehren - zur Bewachung der Gefangenenlager eingesetzt.

Siehe auch hier das dort erwähnte LSt.-Btl. XIV ist falsch! Hier stimmt weder das Armee-Korps noch die Nummer innerhalb desselben.

hier
Carsten, hier könntest Du doch mit einem Bericht weiterhelfen ...

hier trotz Schleichwerbung

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
08.06.11, 00:36:24

limone

(Super-Moderator)

Ein bewehrter und betroddelter 83er...


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
23.11.11, 21:49:19

limone

(Super-Moderator)

Die lustige Stube 121 der 1. Comp. 83

20. April 1913 - Reserve 1913


"3 Tage Mittelarrest erhält der Musk. ....
wegen tätlichen Angriff auf seinen
leeren Brustbeutel."


Grüße

Carsten


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
17.12.11, 10:56:26

limone

(Super-Moderator)

Traditionspflege zu Reichswehr- und Wehrmacht-Zeiten


Bei Aufstellung der Reichswehr am 1. Januar 1921 wurde aus dem Reichswehr-Schützen-Regiment 22 sowie den Reichswehr-Infanterie-Regimentern 21 und 22 des Übergangsheeres das 15. Infanterie-Regiment (Regimentsstab: Gießen) gebildet. Die

9. Kompanie des Infanterie-Regiments 15 (Reichswehr)

übernahm die Tradition des Kurhessischen Infanterie-Regiments "von Wittich" Nr. 83. Das III. Bataillon IR 15 war mit der 13. (Minenwerfer) Kompanie in Kassel stationiert. Ab 1925 befand sich auch der Regimentsstab in Kassel.
Am 1.10.1934 im Zuge der Erweiterung der Reichswehr zur Wehrmacht wurde das Regiment zu:

"Infanterie-Regiment Kassel"

und bei der Enttarnung der Verbände zu:

"Infanterie-Regiment 15"

umbenannt. Nach der Motorisierung der Division 1937 erhielt das Regiment die Bezeichnung:

"Infanterie-Regiment (mot.) 15".

Das III. Bataillon des Regiments wurde in Erinnerung an das frühere Kurhessische Jäger-Bataillon Nr. 11 (Marburg) "Jägerbataillon" genannt.

---

Die folgenden Fotos zeigen das III. Bataillon des "Infanterie-Regiment Kassel" gut gelaunt, mit Regimentsmusik und dem neuen Wehrmachtsadler auf der Brust, während eines Truppenübungsplatzaufenthaltes in Altengrabow 1935. Die Schützen waren mit dem Karabiner K98a ausgerüstet und jeder Zug besaß ein leichtes Maschinengewehr 08/15.

Vier Jahre später war es vorbei mit der guten Laune:

1939: Vormarsch auf Warschau
1939/40: Reserve im Bereich Hann. Münden / Montabaur
1940: Westfeldzug (Luxemburg -> Somme -> Dünkirchen, dann: St. Dizier -> Doubs -> Belfort -> Pontarlier -> Schweizer Grenze).
1940/41: Reserve in Deutschland
1941: Vormarsch in Russland (Slonin -> Kessel von Minsk -> Smolensk -> Kiew -> Karatschew -> Brijansk -> Tula vor Moskau).
1942: Angriff im Südabschnitt der Ostfront (Orel -> Charkow -> am Don westlich von Woronesh -> Stalingrad).
Februar 1943: Untergang bei Betekowka im Süden Stalingrads.





     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
19.08.14, 16:47:31
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 2 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder