B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

mario

(Gründungsmitglied)

schöner Degen (muß mal wieder vorbei kommen zwinkern )

Zitat von Preussen:

Deiner These widerspricht ein weiterer Degen in den eine s.g. „Zieglerklinge“ eingezogen ist die ebenfalls eine Adlermarke zeigt.



nicht unbedingt,

Zitat von mario:
hergestellt oder zusammen gestellt wurde.


Es gibt ja auch Solinger Klingen in preußischen Waffen.
Vielleicht waren die Klingen so preiswert, dass man sie einfach kaufen mußte oder die Nachfrage überstieg der eigenen Produktion oder es waren Beuteklingen u.s.w.
Der Adler macht die Waffe wieder offiziell und es gab keine mecker.
Friedrich II, wollte doch nur Waffen sehen mit dem "Probe- Stempel" der Fabrik Potsdam oder? zwinkern
Gruß Mario


123
05.05.17, 08:19:28

Preussen

(Mitglied)

Guten Tag,
in diesem Beitrag wurde vorgeschlagen eine Diskussion über die „kleine Adlermarke“ auf preussischen Offizierswaffen zu starten.
Da bisher ausser einer sachlichen Richtigstellung der Bezeichnung des s.g. „Interimdegens“ im Wesentlichen nur Vermutungen geäussert werden konnten möchte ich die interessante Frage doch nochmal aufgreifen.

Warum wurden preussische Offizierswaffen, die privat erworben werden mussten einer amtlichen(?) Qualitätsprüfung unterzogen?

Warum erfolgte das selbst bei Waffen die, wie der vorgestellte Degen für Jägeroffiziere, nicht für die Kampagne vorgesehen scheinen?

Warum wurden selbst Klingen die in Sachsen gefertigt wurden mit diesen Marken versehen?
In diesem Zusammenhang ist interessant, dass auch in den Degen des Prinzen Louis Ferdinand (vorgestellt im Buch „Das Heerwesen in Brandenburg [...] Die Bewaffnung“, H. Müller, Seiten 50-51) eine solche, mit einem Adler gestempelte „Zieglerklinge“ eingezogen ist.

Mir ist eine Kürsassieroffizier Degen mit „Adlerkorb“ bekannt der ebenfalls auf seiner Klinge eine Adlermarke zeigt. Gibt es auch Degen für Dragoner- oder Säbel für Husarenoffiziere mit diesen Marken?

Meine subjektive Erfahrung sagt mir, dass nur der kleinere Teil der Offizierswaffen aus der Zeit (1790-1810?) diese Marken zeigt. Ist das so und wenn ja, warum?

Es wäre interessant wenn Forumsmitglieder weitere Beispiele solcher Waffen vorstellen, die uns vielleicht zu neuen Erkenntnissen führen, u.U. auch (nur) zu einer engeren zeitlichen Eingrenzung der Verwendung dieser Stempel, wie Mario sie ja bereits begonnen hat.
Gruss
Preussen


03.07.17, 19:07:17
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder