B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

swordfish0913

(User)

Zitat von Koppel1944:
So lassen, der Großteil ist ja noch vorhanden, alles andere ist nur eine Entwertung! Und wer sich auskennt sieht das auch, den Draht so zu wickeln dass man das nicht sieht bekommst eh nicht hin. Aufschrauben ist kein Problem!


ich lass den auch so,
es wird auch irgendwann noch einer kommen freuen
beste grüße

25.02.17, 16:11:27

KAJIHEI

(Mitglied)

Übrigens Kordeldrähte dreht heue kein Goldschmied mehr selber, die kauft man fertig. Hier mal nur ein Link :

https://www.goldschmiedebedarf.de/product_info.php?products_id=1631

05.08.17, 21:07:17

Zietenhusar

(Gründungsmitglied)

Der Draht hinter dem Link ist mit 2,5 mm für die meisten Griffdrahtwicklungen viel zu stark. Andere Stärken habe ich dort nicht gefunden.

Ich hatte mir seinerzeit mal einen beim Gold-/Silberschmied online bestellt, unter Angabe der benötigten Stärke. Das macht sich gut, wenn man den originalen Draht so nahe wie möglich nachempfinden möchte. Zudem benötigte ich einen links- und einen rechtsherum verdrillten Draht.

Gruß,
Thomas

06.08.17, 07:53:08

VaJo

(Mitglied)

Wie bei allen Handwerken sterben die Guten langsam aus.

Gold und Silberdraht drehen gehört eigentlich zur Grundausbildung als Gold und Silberschmied. Leider besteht bei manchen die Kunst nur noch darin fertige Bauteile zusammen zu löten.

06.08.17, 09:08:47

tsushima1905

(Mitglied)

Tom Nardi´s Spezialität sind zwar die US - Blankwaffen des 19. Jh., doch die angebotenen Drähte dürften auch für andere Modelle interessant sein :


http://swordrestorationtn.com/

06.08.17, 16:32:17

Zietenhusar

(Gründungsmitglied)

Nicht schlecht.

Wer Material, Stärke , Verdrillungsgrad und -richtung selbst bestimmen möchte kann sich seine Wicklungen auch selbst herstellen. Ganz wichtig ist hierzu das Schätzen der benötigten Endlänge, da die Länge des Drahtes beim Verdrillen um einiges kürzer wird als die Länge des glatten Ausgangsmaterials.
Wer auf Nummer sicher gehen möchte nimmt etwa die 3-fache Länge beim Ausgangsmaterial. Und das nochmal doppelt, da man bei der Herstellung eines verdrillten Drahtes diesen mittig zusammenlegen muss. Dabei klemmt man die "offenen" Enden am besten in einen Schraubstock und die zusammengelegte Drahtmitte schiebt z.B. man über einen Imbusschlüssel, welchen man vorher in eine Bohrmaschine eingespannt hat. Dann mäßig straff halten und mit der gewünschten Drehrichtung den Draht vorsichtig wickeln.

Achtung, bei der Herstellung einer Wicklung benötigt man einige Meter Platz zwischen Klemmstelle (Schraubstock) und Bohrmaschine (also eigenem Standort).

Gruß,
Thomas

07.08.17, 06:06:53
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder