B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Kemira

(Mitglied)

Besteht die Möglichkeit einen Knick in einer Stahlscheide eines Säbel`s wieder gerade zu richten ohne die Scheide zu verschlechtern ? Wäre nett wenn mir ein Forumsmitglied hier mit einem Rat weiterhelfen könnte.

Danke und Gruß
Karl-Heinz


suche deutsche Faschinenmesser
11.11.16, 15:06:03

ulfberth

(Zeugwart)

Zu Zeiten als Heinrich Kreuz - ja, der mit den Portepees - noch lebte, hätte er die alte Methode angewandt und einen eisernen Dorn angefertigte, mit dem er die Scheide von innen verstärkt und von außen nach Erwärmen mit einem Gummihammer etwas bearbeitet hätte. Whatt für´n Schachtelsatz.

Ich würde die Klinge in der Scheide versorgen, diese mit einem Föhn erwärmen und auf einer geraden (Holz-)unterlage versuchen mit einem Gummihammer vorsichtig zu bearbeiten.

Aber vielleicht finden sich ja noch weitere Heimwerker-Tips.

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
11.11.16, 15:56:50

Koppel1944

(Mitglied)

Den leichten Knick kannst auch am Schreibtisch aufgelegt locker rausbiegen, die Substanz ist gut, da passiert gar nix!

11.11.16, 19:37:29

ulfberth

(Zeugwart)

Nun, im Notfall hilft dann der Leitfaden "Die Seitengewehre der Truppen zu Pferde und die Lanzen" von 1910. Weil es die erste im Ordner war habe ich einfach einmal die bayerische Ausführung genommen.

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
11.11.16, 20:14:45

Zietenhusar

(Supporter)

Zitat von ulfberth:
...mit einem Föhn erwärmen
Das bringt leider nicht die Wärme, und somit auch keine Erleichterung, welche für eine Bearbeitung von Eisen erreicht werden sollte.

Zitat von ulfberth:
...der Leitfaden "Die Seitengewehre der Truppen zu Pferde und die Lanzen" von 1910.
Ein treffliches Dokument. lesen

Was auch angewendet wird, unbedingt beachten:
1. Das im Leitfaden erwähnte Ausglühen der Scheide lässt die Lötnähte schmelzen und so auch ungewollt zerstören, da dessen Material einen geringeren Schmelzpunkt hat als das Eisen.
2. Keine Anwendung von Gummi- oder Holzhammer, oder einer materialmäßig ähnlich gearteten Unterlage, an einer noch nicht abgekühlten Scheide.
3. Die eigene Krafteinschätzung und ein Gefühl für das Material sollte vorhanden sein, denn wird der Knick in die andere Richtung gebogen, weil man seine Kraft unterschätzte, ist der Schaden noch größer.

Mein Tipp, die Scheide mit der Hohlseite des Knickes auf eine Glatte aber nicht zu harte Unterlage legen (siehe Vorschlag von Koppel1944), z.B. eine Werkbank aus Holz, und dann mit einem Holz- oder Gummihammer den Knick vorsichtig nach unten schlagen. Zwischendurch die Scheide hochkant und abwechselnd auf die Schmalseiten legen und mit dem Hammer auch diese Stellen*) bearbeiten.

Ich selbst drücke solche Knicke eher mit einem Schraubstock heraus, dessen Backen mit Holz und/oder Lappen gepolstert wurden. Anschließendes Klopfen auf die etwas erhabenen Stellen*) der oben erwähnten Schmalseiten drückt auch dort das aus der Form gekommende Material zurück. Dabei versuche ich nicht mit Gewalt die Scheide gänzlich gerade zu bekommen. Lieber eine leichte Richtungsabweichung in der Gesamtlänge belassen als die Scheide zu ruinieren. Denn dabei dürfen wir eines nie vergessen, wir sind nur Laien!

Gruß,
Thomas

*) Siehe roter Pfeil auf anhängendes Foto.

12.11.16, 07:03:30

Kemira

(Mitglied)

Dank euch für die Tipp`s. Habe die Scheide jetzt in den Schraubstock einer alten Hobelbank eingespannt,das passt altersmäßig gut zusammen :), und dann mit viel Gefühl gezogen. Jezt sieht das Stück schon besser aus. Man sieht den Knick noch leicht, werde es aber so lassen .
Hier alt und neu nochmals im Vergleich.

Danke und Gruß
Karl-Heinz


suche deutsche Faschinenmesser
12.11.16, 10:58:15

Kemira

(Mitglied)

Danke VaJo für deine Antwort. Die Scheide ist nun sicherlich nicht optimal, sieht aber nach meiner Meinung besser aus als vorher. Jetzt werde ich den Säbel darin verwahren und ab geht an die Wand zu den anderen Stücken.

Gruß
Karl-Heinz


suche deutsche Faschinenmesser
12.11.16, 18:15:44

Zietenhusar

(Supporter)

Zitat von VaJo:
Achtung nur meine Meinung.
...
Ein Schwert wird die Scheide leider so nichtmehr aufnehmen können.
Doch doch, bei europäischen Klingen passt das.

12.11.16, 19:24:12

Kemira

(Mitglied)

Hab hier ein Bild mit Werkzeugen zum ausbeulen von Scheiden. Das sind Werkzeuge von einem Sammler und Restaurator.

Gruß Karl-Heinz


suche deutsche Faschinenmesser
25.11.16, 18:56:38

limone

(Super-Moderator)

Bei der letzten Jahrestagung des Arbeitskreises Blankwaffen im Museum Schwerin stellte Manfred P. Schulze die Manufaktur Klingenthal und das heutige Museum 'Maison de la Manufacture d'armes blanches', in dem man die einzelnen Arbeitsplätze der arbeitsteiligen Fertigung und Reparatur von Blankwaffen und ihren Scheiden nachgebaut findet, vor - sehenswert und erkenntnisfördernd.

Wie der Arbeitskreis Blankwaffen cool ...

zwinkern


Euer

Carsten

____________

P.S.:

Der eher geisteswissenschaftlich orientierte Schöngeist findet zu diesem Thema Erbauung hier.


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
26.11.16, 00:37:17
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder