B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

wilhelm02

(User)

diesen Degen habe ich am Samstag bekommen und hier in der Galerie einen ähnlichen gefunden

http://www.deutsches-blankwaffenforum.de/topic.php?id=4383

jetzt meine Frage, ist er stimmig oder ist er doch etwas Anderes

Länge 1,00m
Klingenlänge 0,82m


02.03.16, 12:16:13

wilhelm02

(User)

Bilder

02.03.16, 12:19:23

excalibur

(Moderator)

bin da nicht der spezialist, aber mmn. dürfte das schon einer dieser art sein.

03.03.16, 19:06:12

wilhelm02

(User)

keiner mehr verwirt

06.03.16, 13:00:37

ulfberth

(Zeugwart)

Leider wird es keine wirklich allumfassende Antwort geben. Meines Erachtens handelt es sich hier um einen sehr gut erhaltenen französischen Degen aus der Revolutionzeit in einer eher vereinfachten Ausführung, welcher so bis 1816 geführt wurde. Soweit ich die französische Literatur kenne, läßt sich hier auch keine Verwendungen innerhalb eines speziellen Truppenteils oder Formation ableiten.

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
06.03.16, 14:20:42

wilhelm02

(User)

danke für die Antwort

wilhelm02

06.03.16, 16:42:44

Jagdsammler

(Moderator)

Hallo zusammen,

zum Hersteller möchte ich hier noch ergänzen was Erika Schlesinger im Buch "Solinger Handwerkszeichen" geschrieben hat: ICB steht für Johann Clauberg bzw. für seine Erben.
Zeitlich deckt es den von ulfberth genannten Zeitraum jedenfalls ab.

Viele Grüße vom Jagdsammler

16.04.17, 15:27:14

Conwiramurs

(User)

Hallo,

Es könnte wohl ein Degen der "Armée de Condé" sich handeln, die, aus französischen Emigrés bestehend, sich mit der Österreichische Armée und gegen die revolutionäre französische Armée von 1792 bis 1799 gekämpft hätte.

Die Klinge kommt ohne Zweifel aus Solingen.

Manchmal kann man auf die Klinge "Pour Dieu et pour le Roi" id est "Für Gott und für den König" lesen

29.03.18, 11:55:31

Murat

(Mitglied)

In dem Buch LES EPEES von Jean Lhoste wird auf Seite 231 unter Nr.405 ein nahezu identisches
Stück als „Epée uniforme, Epoque révolutionaire“ beschrieben.

Gruß Murat



Si unus qui molestia, vix repuit ad arborem
se putat esse aquila, tam habet est errorem.

30.03.18, 11:19:48
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder