B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

bayer1221

(User)

Hallo,
Bin noch neu hier und habe meine erste Frage.
Bei meinen Blankwaffen sind ein paar Eisenscheiden innen ziehmlich dreckig/rostig.
Wer kann mir sagen wie ich das Scheideninnere wieder sauber bekomme und auch vor neuer Rostbildung schütze?
Freundiche Grüße aus Bayern freuen

18.01.16, 16:20:31

Jagdsammler

(Moderator)

Hallo bayer1221,

willkommen im Forum!

Bei rostigen Eisenscheiden würde ich versuchen über die Elektrolyse einen Erfolg zu erzielen.
Also Wasser mit etwas Haushaltsnatron in ein nicht leitendes Gefäß einfüllen. (Ich habe mir dazu ein Abwasserrohr aus Kunststoff mit Stopfen besorgt.) Dann das zu entrostende Objekt über einen Eisendraht mit der Kathode (-) eines Batterieladegeräts verbinden und in das Wasser einlegen. Die Anode (+) wird an das "Opfer" angeschlossen und ebenfalls in das Wasser gelegt.

Vorsicht! Nicht die Pole verwechseln!

Das "Opfer" muss aus Edelstahl sein! Dafür bieten sich z.B. irgendwelche Besteckteile an. Wichtig ist, dass sich die beiden Gegenstände nicht berühren! Wird nun das Ladegerät an den Strom angeschlossen, so sollte es zu Blasenbildung kommen. Je nach Grad der Verrostung wird nach einigen Stunden das Objekt herausgenommen, abgewaschen und gebürstet. Das Innere von Scheiden kann man mit einem dünnen Holzstab etwas bearbeiten. Sollte das Wasser stark verschmutzt sein kann dieses ausgetauscht werden.
Ist der Elektrolysevorgang fertig muss gut abgewaschen werden und das Stück an besten auf einem Heizkörper getrocknet werden. Dies kann einige Zeit dauern, denn es muss die vollständige Trocknung im Inneren gewährleistet sein. Danach am besten noch in warmem Zustand ölen z.B. mit WD40. In die Scheide reinsprühen und einige Zeit einwirken lassen bevor man überschüssiges Öl wieder ausleert.

So, dies wäre ein möglicher Lösungsvorschlag. Vielleicht gibt es ja noch andere Möglichkeiten. Auch ich bin um jeden Tipp dankbar.

Grüße vom Jagdsammler

18.01.16, 22:32:41

fritz1888

(Moderator)

Wichtig waere noch evtl. Holzspaene aus dem Inneren vor der Behandlung zu entfernen!

19.01.16, 21:34:20

bayer1221

(User)

Alles klar dann werde ich mir in nächster Zeit mal alles besorgen für die Elektrolyse.
Holzspäne befinden sich zumindest sicher in der Scheide vom Blüchersäbel,wie bekomme ich die da raus? Einfach das Mundblech abschrauben?
Anbei hätte ich noch eine Frage:
Ich habe vor kurzem einen Säbel erhalten der ziemlich verrostet war, den rost habe ich weg,allerdings habe ich angst das mir die Angel unterm Holzgriff weiterrostet,da ich die orginale vernietung nicht öffnen wollte.
Ist es möglich da soetwas passiert bzw kann man es verhindern ohne das man die vernietung öffnet?
Ich bedanke mich für alle Antworten!
Mfg

20.01.16, 16:05:09

Jagdsammler

(Moderator)

Hallo bayer1221,

ein Rat zur Elektrolyse: übe vorsichtshalber mit irgend einem rostigen Stück Eisen damit Du ein Gefühl für den Entrostungsvorgang bekommst.

Zur Blücherscheide: ja, Mundblechschrauben auf und Mundblech rausziehen. Sollte das festsitzen würde ich mit einem Holz an den überstehenden Rand klopfen damit die Scheide nicht beschädigt wird.

Bei dem Säbel mit dem vernieteten Holzgriff wäre es gut mal ein Bild zu sehen, dann kann man das besser einschätzen. Ansonsten würde ich versuchen dort Öl reinzubekommen. Also ein Kriechöl wie WD40 oder Caramba. Außerdem sollte man die Angel nicht über Gebühr belasten, schließlich muss mit dem Säbel ja nicht mehr gefochten werden. zwinkern

Grüße vom Jagdsammler

20.01.16, 23:31:25

schwekapi

(Moderator)

Man sollte unbedingt vorher überlegen, ob das Metall die Elektrolyse "aushält". Ich habe damit schlechte Erfahrungen gemacht. Wie man sieht - im Jahre 2004 - wollte ich den Hahn einer schwedischen Perkussionspistole entrosten. Leider war der Hahn danach ziemlich derangiert. Da hat es auch im Eisen eingeschlossene (Verunreinigungen?) raus gezogen.

Das linke Bild zeigt so einen Hahn im Original.

Das rechte (zugegeben schlechtere) Bild zeigt den bearbeiteten Hahn nach der Elektrolyse.




Gruß vom alten Schweden,
Thomas
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Die Liebe des Volkes ist meine Belohnung.
Wahlspruch von König Carl XIV. Johan
21.01.16, 13:46:57

Jagdsammler

(Moderator)

Hallo Thomas,

deswegen auch mein Hinweis es erst mal mit einem rostigen Eisen zu probieren. Man muss auch ein Gefühl dafür bekommen wie lange man was drin lässt und die Sache beobachten um im Notfall die Aktion abbrechen zu können. Ich habe bis jetzt noch keine schlechten Erfahrungen damit gemacht.

Möglich wären auch noch Essig und Aluminium Späne. Dem ziehe ich jedoch die Elektrolyse vor.

Die verschiedenen Möglichkeiten wurden übrigens im DWJ 8/91 vorgestellt. Zugegeben schon etwas her, aber es wurde dort gut erläutert.

Gruß vom Jagdsammler Ebbe

21.01.16, 22:06:05

bayer1221

(User)

Vielen Dank für die hilfreichen Tipps,
Habe es jetzt mit der Elektrolyse versucht und es hat gut funktioniert!
Gruß

23.01.16, 12:50:42

Zietenhusar

(Supporter)

Um diese interessanten Themen dauerhaft fruchtbar zu machen, sind Vorher- und Nachherfotos bei der Umsetzung der Tipps stets von Vorteil. Zum Beispiel auch, wenn so eine Aktion nach hinten ging, siehe Fotos von Thomas (schwekapi).

Gruß,
Thomas

13.11.16, 08:03:32
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder