B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Grenadier

(User)

Danke für eure Hilfe, hier paar Detailbilder:



Gruß Robert
19.10.15, 17:01:45

Grenadier

(User)

Und noch paar, leider befindet sich keinerlei Hersteller auf der Waffe




Gruß Robert
19.10.15, 17:10:33

Sachse

(Mitglied)

Hallo,
was mich nach den letzten Fotos irritiert, ist die gezeigte Angelvernietung. Bei den Stücken mit Verschraubung der Griffkappe in der Parierstange erfolgt die Angelbefestigung
mittels Mutter über der Griffhülse und dem Bügel des Gefäßes, somit unsichtbar innerhalb der Griffkappe.
Der Säbel hat übrigens tatsächlich ( siehe Hinweis von Ulfbert ) die Händlerinschrift " G.H.Osang in Dresden " auf dem Klingenrücken.
Mit frdl. Gruß vom Sachsen


20.10.15, 12:22:08

Grenadier

(User)

Das scheint ja eine Wissenschaft zu sein bei dem Model




Gruß Robert
20.10.15, 12:43:23

Sachse

(Mitglied)

Hallo Robert,
sicherlich keine Wissenschaft, aber aus meiner Sicht eine Untermauerung der schon geäußerten Vermutung, dass Gefäß und Klinge/Scheide ursprünglich so nicht zusammengehörig waren.
Der optische Vorteil einer verschraubten Griffkappe bestand ja darin, dass der ausgeformte Löwenkopf nicht für eine Angelvernietung ( im vorliegenden Fall recht unsauber ausgeführt ) durchbohrt werden musste und trotzdem mittels der Angelverschraubung ein fester Klingensitz gewährleistet ist.
Beides zusammen sehe ich wie "Hosenträger mit Gürtel", also eines ist überflüssig.
Zu der o.g. Vermutung trägt auch bei, dass der dem Gefäß entsprechende sächs. Offz.-Säbel M1816 bei allen mir bekannten Originalstücken die für dieses Modell typische Scheide mit gefächerten Messing-Ringbändern aufweist.
Ich gehe daher von einem ( privaten ? ) Umbau, evtl. wegen eines maroden Zustandes der Originalklinge, für die spätere Verwendung als Vereinswaffe o.ä. aus.
Mit frdl.Gruß vom Sachsen


20.10.15, 14:09:32

Ioddegen

(Mitglied)

Hallo Robert,

ja ich würde Sachse Recht geben das Gefäß und Scheide sind nicht so stimmig.Aber beim Mod 1816 der Säbel und auch Degen sind sehr lange getragen wurden bis 1867-70 und länger.Da ist alles möglich siehe Fotos.Die Klinge würde ich ca. 1870-1900 einschätzen.

23.10.15, 18:04:50

Ioddegen

(Mitglied)

Sachsen

23.10.15, 18:59:52

ulfberth

(Zeugwart)

Der Hinweis "Hosenträger mit Gürtel" trifft es auf den Punkt. Andererseits habe ich auch schon schlechtere Vernietungen gesehen. Und beide Betrachtungen sollte man durchaus in die Beurteilung mit hinein fließen lassen.

Eine realistische Beurteilung anhand von Bildern ist und bleibt zugegebenermaßen problematisch. Aber zumindest auf den Bildern macht der Säbel aber einen homogenen Eindruck.

Über die nachträglich durchgeführte Angelvernietung brauchen wir hier sicherlich nicht zu diskutieren. Nur, ganz so unprofessionell ist sie nun aber auch nicht ausgeführt. Bei einem eventuellen Klingenwechsel wäre diese völlig unnötig gewesen. Somit gehe ich eher davon aus, daß eine wackelnde oder etwas verbogene Griffkappe hiermit stabilisiert werden sollte.

Eine passende Scheide für eine gebogene Klinge zu finden, gestaltet sich bisweilen schwierig. Seinerzeit konnte man zwar mit verschiedenen Stahldornen noch Korrekturen vornehmen, was heute aber kaum noch funktioniert. Das aufgeschobene Mundblech und der Messingschlepper – er sieht zumindest auf den Bildern so aus – wirken auf mich auch nicht wie eine Bastelarbeit.

Zusätzlich trugen z. B. Vereinswaffen von ACS noch in den 1930er Jahren auf Metallscheiden aufgeschobene Messingbeschläge mit Mund-, Mittel- und Ortblech!

Ich würde den Säbel wie bereits angedeutet einem der sächsischen Krieger- und Schützenvereine zuordnen.

Gruß

ulfberth



www.seitengewehr.de
24.10.15, 00:01:38

Grenadier

(User)

Ich danke euch für die vielen Infos.

Die Scheidenringbänder und Ringe sowie das Schleppeisen sind Eisen vergoldet, nur das Mundblech ist aus Messing.

Bei der Vernietung wurde sogar die Mähne des Löwen nachgezogen.


Gruß Robert
24.10.15, 13:14:34

mario

(Administrator)

In diesem Beitrag wurde dieser Säbel gezeigt.
Mich würde interessieren wer so einen Säbel, mit Wappen im Parierstangenlappen, getragen hat?
Gruß Mario


123
15.03.16, 20:10:03
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder