B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Grenadier

(User)

Hallo liebe Sammlergemeinde,

ich bin im Besitz obigen Säbels,ein sehr schönes Stück ich schätze so aus der Zeit kurz vor dem IOS 1867.

Habe eine Frage, wie wurde das Portopee bei dem Säbelmodel gewickelt? So wie z.B. bei den späteren Artillerieoffizierssäbel um 1900?

Danke vorab für euere Hilfe.

Viele Grüße, Robert


Gruß Robert
18.10.15, 13:05:42

Grenadier

(User)

Hier die momentane Wicklung


Gruß Robert
18.10.15, 13:13:50

ulfberth

(Zeugwart)

Bekleidungsregularien mit Abbildungen oder Anleitungen zur genauen Bindungsart von sächs. Portepees sind mir nicht bekannt.

Nach Durchsicht von Uniformwerken und Fotos dürfte die hier gezeigte zweireihige Bindung in die richtige Richtung führen.

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
19.10.15, 00:01:59

Grenadier

(User)

Vielen Dank


Gruß Robert
19.10.15, 08:29:49

olgaulan

(Mitglied)

Hallo Robert,

Ich wollte dich noch zu diesem schönen Säbel beglückwünschen !
Dieser Säbel war mal in meiner Sammlung zu Hause. Ich habe Damals (etwa 2008) den Säbel bei einer Auktion von Stauffer-Auktionen erstanden und ihn vor etwa 5 Jahren wieder verkauft.
würde mich interessieren, ob du damals der Käufer warst oder ob er über einen Umweg zu dir gekommen ist.

so trifft man sich halt immer wieder freuen

Gruß Bernd

19.10.15, 11:34:34

Grenadier

(User)

Den Säbel habe ich mal vor 3-4 ?? Jahren bei egun ersteigert und im schwäbischen abgeholt...

Gruß Robert


Gruß Robert
19.10.15, 12:15:50

ulfberth

(Zeugwart)

Nach der Griffverschraubung dürfte Osang der Hersteller des Säbels sein?!?

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
19.10.15, 12:49:37

Grenadier

(User)

Da kenn ich mich nicht aus, woran kann man das noch erkennen?
Der Säbel trägt keinerlei Herstellerkennzeichnung.

Wie ist der vom Alter her einzuschätzen, ich sehe immer nur das Model mit den breiten Ringbändern an der Scheide.

Gruß Robert


Gruß Robert
19.10.15, 12:51:07

olgaulan

(Mitglied)

Hallo,

wie schon erwähnt, war dieser Säbel einige Zeit in meinem Besitz. Als ich ihn bei einer Auktion von "Stauffer Auktionen" erstanden habe, war er dort beschrieben als "sächsischer Infanterie-Offiziersäbel".

Ich wurde aus dem Stück auch nie ganz schlau, was mit ein Grund war, warum ich mich davon getrennt habe.

Die Klinge und die Scheide sind aber meiner Meinung nach jüngeren Datums als der Griff . Die Ringbänder sind aus Stahl und vergoldet. Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe auch das Schleppblech (Da bin ich mir aber nicht mehr so sicher).

Wäre sicherlich hilfreich wenn Grenadier noch ein paar Bilder von der Klinge/Fehlschärfe und der Scheide zeigen könnte.

Gruß Bernd

19.10.15, 16:35:09

ulfberth

(Zeugwart)

Hallo Grenadier,

Osang war nur eine Vermutung, da dieser Hersteller/Händler häufig mit der unter der Parierstange verschraubten Griffkappe arbeitete.

Eine präzise Altersbestimmung dürfte ohne Herstellerstempel oder Monogramm auf der Klinge schwierig sein. Vermutlich stammt das Stück aber aus der Zeit nach der Einführung des neuen I.O.S, also nach 1863. Vom Bauchgefühl würde ich es sogar erheblich später ansetzen.

Hierbei sollte man nicht vergessen, daß dieses Modell auch außerhalb der Armee Verwendung fand. Hier sei nur der Bereich sächsischer Grenzschutz/Finanzen und die diversen Krieger- und Schützenvereine angesprochen.

Einfach ein schönes klassisches sächsisches Modell. Und in dieser verschraubten Variante m. E. erheblich seltener als die normalen Offiziersäbel.

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
19.10.15, 16:37:25
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder