B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

caspar25

(User)

Hallo,
diese beiden Schätzchen habe ich vor einiger Zeit erworben.
ich habe Teile ergänzt (Hahnsicherung,Fliege und einige Schrauben, andere repariert ( Hähne geschweißt, Schaftbruch geleimt).
Bei den ergänzten Teilen fehlt noch die Gravur.
Ebenso bei den geschweißten Hähnen muss nachgearbeitet werden.
(Suche noch jemanden der das für angemessenes Geld macht)
Nach meinen Recherchen wurden In Suhl um 1850 herum Dornbüchsen fürs Militär angefertigt. Auch sollen so um die 200 Militärpistolen für Dänische oder Schwedische Kavallerie mit Systemen nach Thouvenin gefertigt worden sein.
siehe http://www.sh4851.de/waffe4.html (und folgende)
Den Beitrag mit den Kavalleriepistolen finde ich nicht mehr.
Gefunden habe ich aber den Dorn in der Pulverkammer.
Frage was sind das für Pistolen und für wen waren sie wohl gefertigt.
Duellpistolen scheinen es nicht zu sein, die haben doch wohl immer Nummer 1 und 2 eingraviert. Auch ist die Kimme nicht höhenverstellbar.
Ich bin gerade dabei einen Holzkasten für die beiden zu fertigen. Such noch nach Hinweisen wie ich die Umrandung der Einzelteile herstelle. Bitte um Hilfe.

14.09.15, 12:49:32

schwekapi

(Moderator)

Für Schweden wurden in Suhl keine Kavallerie Pistolen gefertigt.

Für mich sehen die Pistolen auch nicht nach Kavalleriebewaffnung aus. Vielleicht für Offiziere? Alles weitere überlasse ich fachlich besser unterrichteten Sammlern.


Gruß vom alten Schweden,
Thomas
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Die Liebe des Volkes ist meine Belohnung.
Wahlspruch von König Carl XIV. Johan
14.09.15, 13:10:07

Preussen

(Mitglied)

Zitat von caspar25:

Duellpistolen scheinen es nicht zu sein

Die hatten, soviel ich weiss, auch nicht Kimme und Korn.
Gruss
Preussen

14.09.15, 14:26:34

Haus&Hund

(User)

Ein schönes Paar Scheibenpistolen.


"Haus&Hund" - Die Fachzeitschrift für Hausbesetzer, Blankwaffensammler und Hundehalter seit 1863!
14.09.15, 15:57:09

corrado26

(Moderator)

Die in Suhl gefertigten Pistolen waren sicherlich nicht für Dänemark, schon gar nicht für Schweden bestimmt. Auch sind das ganz bestimmt keine Scheibenpistolen, bei denen wären irgendwelche Sicherungen zusätzlich zur Ruhrast völlig unnötig gewesen. Auch das Vorhandensein einer Visiereinrichtung spricht - wie bereits angemerkt - total gegen die Verwendung als Duellwaffen.

Wenn man sich die Form der Drehsicherung auf den Schlossblechen anschaut, kommt einem ganz automatisch Hessen-Darmstadt in den Sinn. Die dortigen Kavalleriepistolen der Perkussionsäre besaßen eine nahezu identische Sicherung für den Hahn in der Ruhrast. Diese Sicherungen waren bei Kavalleriepistolen unerlässlich, weswegen ich davon ausgehe, dass es sich hier um ein Paar Pistolen handelt, die sich ein großherzoglich hessischer Offizier der Kavallerie bei Bössel in Suhl hat machen lassen.
Als Vergleich anbei ein Foto einer perkussionierten hessischen Pistole mit einer solchen Sicherung.

Warum dieser Beitrag allerdings in der Rubrik "Sachsen" steht, ist mir nicht klar. Immerhin gehörte Suhl seit 1815 zu Preußen, die Waffen selbst aber nach H.-Darmstadt.
corrado26

04.03.17, 14:55:58

limone

(Moderator)

Ich habe das Thema nach "Hessen" verschoben.

Grüße und Dank

Carsten


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
05.03.17, 15:34:26
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder