B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Clouseau

(Mitglied)

Der abgebildete Kavallerie-Säbel M/52 (ursprüngliche Klinge, aber nach 1879 Lederschlaufe mittels Schraube und eingestrichener Mutter angebracht, ein Tragering) ist formationsgeschichtlich interessant gestempelt.

Der älteste Truppenstempel (nun ungültig, kein kursives „R“ !) dürfte der des 4. Reserve-Ulanen-Regiments „4. R. U. 3. 3.“ sein.

Die Berittenen des preußischen Trains wurden ab dem 20. Juli 1896 mit diesem Modell anstelle der bisher getragenen Artilleriesäbel ausgerüstet. Beim Train fiel erst ab dem 27., bzw. 29. März 1903 der untere Tragering und somit der Schleppriemen fort.

Als am 25. März 1899 drei Telegraphen-Bataillone gestiftet wurden (davon das 1. Telegraphen-Bataillon mit Garderang; Standort Berlin, Stärke 3 Kompanien; wurde erst am 1. Oktober 1899 errichtet), wurde dessen zugleich neu errichtete Bespannungs-Abteilung vom Garde-Train-Bataillon gestellt; der (ebenfalls ungültige) Truppenstempel „G. T. B. 9. 3.“ dürfte aus diesem Zeitraum stammen. Erst ab dem 1. Oktober 1904 wurde die Bespannungs-Abteilung fest dem 1. Telegraphen-Bataillon zugeteilt und erhielt damit dessen Uniformierung und Ausrüstung.

Der letzte (gültige) Truppenstempel „T. A. G. 1.“ belegt, dass der Säbel zumindest noch eine gewisse Zeit bei dieser Einheit getragen wurde.
Die einschlägigen Quellen erwähnen für die berittenen Unteroffiziere und Mannschaften der Telegraphentruppe ansonsten stets den Artillerie-Säbel.

Diese Stempelung taucht erstmals in der „Vorschrift über das Stempeln der Handwaffen - DVE Nr. 296“ aus dem Jahr 1900 auf und wird darin mit „Korps-Telegraphen-Abteilung nebst Train-Kolonne des Gardekorps, Waffe Nr. 1“ erklärt. In der „Vorschrift über das Stempeln der Handwaffen - DVE Nr. 185“ aus dem Jahr 1909 lautet die Erklärung folgerichtig nunmehr „Korps-Telegraphen-Abteilung des Gardekorps, Waffe Nr. 1“.


07.09.15, 18:25:11

Clouseau

(Mitglied)

Hier die restlichen Fotos.

07.09.15, 18:27:15

Preussen

(Mitglied*)

Guten Tag Clouseau,
ein ehrliches Stück mit einer interessanten Geschichte.
Deine Beschreibung führt mich zu der Frage ob die Haltemuttern ab 1897 bei Bedarf grundsätzliche geändert wurden?
Der Hintergrund meiner Frage ist der, dass ich einen M 52 besitze der im ULANEN-REGIMENTS GRAF HAESELER (2. Brandenburgisches) NR.11 geführt wurde und an dem alle späteren Änderungen also Klinge, Scheidenbefestigung und Mutter für die Fingerschlaufe spurlos vorbeigegangen sind. Ich habe mich schon immer gefragt warum nicht wenigstens der untere Ring entfernt wurde?!
Gruss
Preussen


09.09.15, 19:32:45

Zietenhusar

(Supporter)

Zitat von Preussen:
Ich habe mich schon immer gefragt warum nicht wenigstens der untere Ring entfernt wurde?!
In Betracht zu ziehen ist eventuell(!) eine vorherige Ausmusterung bzw. eine Weiterverwendung als militärische Fechtwaffe. Wie ist denn der Gesamtzustand der Waffe?

Gruß,
Thomas

10.09.15, 06:09:25

Preussen

(Mitglied*)

Guten Morgen Zietenhusar,
diese Erklärung ist für meinen nummerngleichen Säbel auszuschliessen! freuen
Gruss Preussen

10.09.15, 07:51:40

mario

(Administrator)

Zitat von Clouseau:
Der letzte (gültige) Truppenstempel „T. A. G. 1.“ belegt, dass der Säbel zumindest noch eine gewisse Zeit bei dieser Einheit getragen wurde.


Die Frage wäre,: Wann haben sie die Waffe getragen? Bei der Aufstellung oder doch erst zum 1.WK hin, als es an allem gefehlt hat.

A.T.A.3.13 = Armee-Telegraphen-Abteilung Nr.3 Waffe Nr.13
auf der Parierstange eines Blüchersäbels (ausgemustert 1896 ?)
Gruß Mario


123
10.09.15, 10:00:58

mario

(Administrator)

Zitat von Preussen:

. Ich habe mich schon immer gefragt warum nicht wenigstens der untere Ring entfernt wurde?!


Kann es sein, dass nach dem der KD89 den KS52 ablöste, diese Waffe nie wieder ausgegeben wurde? Warum dann ändern?

2 Garde + 26 Dragoner-Regimenter
1 Garde + 20 Husaren-Regimenter
3 Garde + 21 Ulanen-Regimenter

ca.60000 KS 52 , wer hat die weiter verwendet? Train (und Telegraphen zwinkern )

Gruß Mario


123
10.09.15, 10:12:15

Preussen

(Mitglied*)

Guten Morgen Mario,
über diese Brücke gehe ich mit Dir! freuen Vielen Dank und
Gruss Preussen


10.09.15, 11:13:07

Clouseau

(Mitglied)

Zitat von mario:
Zitat von Clouseau:
Der letzte (gültige) Truppenstempel „T. A. G. 1.“ belegt, dass der Säbel zumindest noch eine gewisse Zeit bei dieser Einheit getragen wurde.


Die Frage wäre,: Wann haben sie die Waffe getragen? Bei der Aufstellung oder doch erst zum 1.WK hin, als es an allem gefehlt hat.

A.T.A.3.13 = Armee-Telegraphen-Abteilung Nr.3 Waffe Nr.13
auf der Parierstange eines Blüchersäbels (ausgemustert 1896 ?)
Gruß Mario




Als ich noch die Schulbank drückte, hat uns die Lehrerschaft stets vor der „Parallelwertung in der Laiensphäre“ gewarnt.

Bei der Beurteilung der beiden Stempelungen muss man schon etwas tiefer in die Formationsgeschichte einsteigen, um nicht den Fehler zu begehen, die ab 1859 noch zu den Pionieren gehörenden, im Mobilmachungsfall kurzfristig aufgestelltenTelegraphen-Abteilungen , bzw. -Detachements mit den von mir aufgeführten, erst ab 1899 aufgestellten Telegraphen-Bataillonen zu verwechseln.
Die Mängel, die hierbei zutage traten, führten im beginnenden Technik-Zeitalter ja gerade erst zur festen Einrichtung der Verkehrstruppen, deren Bedeutung bis zum Weltkrieg stetig anstieg.


Also, Lesebrille aufsetzen und nochmals einen prüfenden Blick auf die Stempel werfen.

Na, wer findet den Unterschied zwinkern


10.09.15, 18:20:46

limone

(Super-Moderator)

engarde

Deal

Pause


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
10.09.15, 21:02:33
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder