B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Mark Cain

(Mitglied)

One other interesting difference: the yelman seems to be quite pronounced on my sword versus Herr Meihs' illustration in the post from 15/07/08.

The breadth of the yelman was actually what attracted me to this sword in the first place -- it is much more broad than others I have seen. The blade measures 3.04cm wide at the beginning of the yelman, the same dimension as the blade at the forte.

All that said, it's really a beautiful sword. I can easily understand why one would have five of them. freuen

07.11.09, 05:44:25

limone

(Super-Moderator)

First results and anecdotes:

This is a very fine exemplar of the "schleswig-holsteinisch" infantry-officer's saber (personal item).

If you're looking for further exemplars, you'll maybe find them in brazil too. 1850/51 the brazilian army recruited soldiers in germany for the battle against the argentinian dictator Rosas. Some soldiers of the former S-H-army served as volunteers in this "Brummer" [pronounced: "broommer" with short "oo" freuen ] -legion.

(The origin of the name "Brummer" might be: The soldiers were paid with the big 40-Reis-copper-coins and called them: "Brummer" [plump things - "bluebottles"].)

S-H-officers, because of the officer's code of honor, were allowed to keep their swords after the S-H-danish war. Many of the "Brummer"-volunteers stayed in brazil, and so there is a good chance, to find S-H-officer-swords there! zwinkern


Erste Ergebnisse und Anekdoten:

Dies ist ein sehr schönes Eigentums-Exemplar des schleswig-holsteinischen Infanterie-Offiziersäbels.

Wenn man weitere Stücke sucht, könnte man auch in Brasilien fündig werden. 1850/51 wurden in Deutschland von Brasilien Truppen für den Kampf gegen den argentinischen Diktator Rosas angeworben. Die so entstandene "Brummer"-Legion rekrutierte sich auch aus der aufgelösten Schleswig-Holsteinschen Armee.

(Ein Erklärungsansatz für den Namen "Brummer" ist, dass die norddeutschen Söldner, als sie in Brasilien mit den großen 40-Reis-Kupfermünzen entlohnt wurden, gesagt haben sollen: "Man, wat för Brummer".)

Da den schleswig-holsteinischen Offizieren auf Grund des Ehrenkodex ihre Waffe nach Kriegsende belassen wurde und viele der Söldner in Brasilien heimisch wurden, stehen die Chancen nicht schlecht, in Brasilien schleswig-holsteinische Offizierwaffen zu finden! zwinkern



Best regards

Carsten


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
12.11.09, 01:11:20

Mark Cain

(Mitglied)

Carsten:

Thank you very much for your efforts on my behalf. This is very helpful information.

If I can repay the favor in any way, please let me know.

Best regards,

Mark

12.11.09, 15:16:47

limone

(Super-Moderator)

@Mark:

results /2

The dimensions of the 5 others:

Blade length: 78-82 cm
Blade height at the ricasso: 2,85 - 3,00 cm

Yours is a capital one!

Could you please post a detailed view of the throat of the scabbard?


Ergebnisse Teil 2

Die Maße der 5 anderen:

Klingenlänge: 78-82 cm
Klingenbreite: 2,85 - 3,00 cm

Dein Stück hat beachtliche Maße!

Könntest Du bitte noch eine Nahaufnahme des Mundbleches zeigen?


Grüße

Carsten





     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
13.11.09, 18:20:12

Mark Cain

(Mitglied)

Carsten:

I've sent a photo.

Mark

13.11.09, 19:49:27

limone

(Super-Moderator)

That's it, it fits! (Foto attached.)

Die Scheide ist augenscheinlich zugehörig! (Foto anbei.)

Glückwunsch! Congratulations!

Carsten


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
13.11.09, 20:02:31

Mark Cain

(Mitglied)

Danke!

13.11.09, 23:08:11

limone

(Super-Moderator)

@Mark:

results /3

In the address register Hamburg you find Morin:

since 1845: as manufacturer of surgical instruments
since 1848: as distributor of edged weapons
since 1851: as distributor of firearms
since 1855: new company name: "Morin Witwe [widow]"

Many thanks to P. Meihs and M. Weber!


Ergebnisse /3

Morin findet sich im Hamburger Adressbuch:

ab 1845: als Fabrikant chirurgischer Instrumente,
ab 1848: als Lieferant von Blankwaffen,
ab 1851: als Lieferant von Feuerwaffen.
Ab 1855 firmiert das Unternehmen als "Morin Witwe".

Herzlichen Dank an P. Meihs und M. Weber!


Carsten



     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
16.11.09, 10:37:21
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder