B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

corrado26

(Super-Moderator)

Danke Otto - das finde ich gut, dennoch: Auch dieses Monogramm ist mir bekannt, zum einen aus der Numismatik, zum andern aus Otto Flämigs Monogrammverzeichnis. Interessant ist aber zumindest an diesem Monogramm, dass beide "A"s den v-förmigen Querstrich haben, genau so wie auf dem Monogramm des Säbels. Ein deutliches Indiz?
Gruß
corrado26

08.04.08, 11:44:00

corrado26

(Super-Moderator)

In meinen Unterlagen habe ich Fotos eines typgleichen Säbels ebenfalls mit halbem Stichblatt und Daumenring an der Terzseite gefunden. Das an der Klinge vorhandene Monogramm "CAMBB" müsste nach meiner Ansicht das von Christian Friedrich Carl Alexander Markgraf von Brandenburg-Bayreuth 1769-1791 sein.
Da der Bayreuther kein Kurfürst war, kann die Krone hier, aber möglicherweise auch auf dem Monogramm des fraglichen Stücks kein Kurhut, sondern "nur" eine Fürstenkrone, eben markgräflich sein, womit das Problem auch nicht einfacher wird
Gruß
corrado26

10.04.08, 15:22:19

corrado26

(Super-Moderator)

Ich denke, das Problem ist gelöst:

Das Monogramm ist als "AU" zu deuten und steht mit großer Wahrscheinlichkeit für Herzog Anton Ulrich von Sachsen-Meiningen 1746-1763.

Die Schreibweise dieses Monogramms als "AV" wird bei Flämig bestätigt. Sachsen-Meiningen hatte zum Zeitpunkt der Regentschaft von Anton Ulrich eine Grenadier-Kompanie und ein Jägerkorps mit 20 Mann. Die Grenadierkompanie war zu Beginn des Siebenjährigen Krieges 80 Mann stark. Diesem Verband dürfte der Infanteriesäbel zuzuschreiben sein.

Interessant erscheint in diesem Zusammenhang die formale Übereinstimmung des Meininger Stückes mit dem Säbel aus Bayreuth. Ob hier die räumliche Nähe zweier Kleinstaaten zu einer kostensparenden Gesamtbestellung beigetragen hat?
Gruß
corrado26

13.04.08, 09:55:03

limone

(Super-Moderator)

Zur Schreibweise des "U" ein Stück aus der Meininger Notensammlung des Herzogs dat. 1727:

Hier klicken!

Grüße Carsten


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
13.04.08, 12:35:59

mario

(Administrator)

Zitat von corrado26:
. Das an der Klinge vorhandene Monogramm "CAMBB" müsste nach meiner Ansicht das von Christian Friedrich Carl Alexander Markgraf von Brandenburg-Bayreuth 1769-1791 sein.

corrado26


Hallo corrado26,
gibt es vielleicht noch Bilder von dem Monogramm?
Gruß Mario


123
28.09.16, 18:44:23

corrado26

(Super-Moderator)

Das Monogramm ist doch im Beitrag vom 10.04.08 abgebildet, oder verstehe ich da was falsch?

28.09.16, 19:14:08

mario

(Administrator)

Auf diesem Chiffre siehst Du "CAMBB"?
Ich dachte, da wäre noch was auf der anderen Seite!
So etwa wie auf Bild zwei.(geklaut hier)
Gruß Mario


123
28.09.16, 19:20:52

corrado26

(Super-Moderator)

Nein, natürlich nicht, das ist ein badisches Monogramm, wie das da reinkommt ist mir momentan schleierhaft. Das Ansbacher Monogramm habe ich nur auf dem Daumenblech eines Dragonergewehres:

28.09.16, 19:38:35

mario

(Administrator)

Danke,
Gruß Mario


123
28.09.16, 20:24:32
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder