B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

pdgdolch

(Mitglied)

Argentinien Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts eines der 10 reichsten Länder der Welt war seit 1879,
der ersten Einführung einheitlicher Bewaffnung für das Militär, ein treuer Kunde von Blankwaffen aus deutscher Produktion.
Trotz der Einführung eines Gewehres aus amerikanischer Produktion, dem Remington Gewehr Modelo 1879,
entschied man sich die zugehörigen Seitengewehre aus Deutschland bei W.R. Kischbaum / Solingen fertigen zu lassen.

Diese Tradition lässt bis 1912 nachverfolgen mit vielen weiteren Seitengewehren, wie z.B.
dem Seitengewehr M 1891 Modelo Argentino bzw. dem M 1909 Modelo Argentino, alle
aus deutscher Fertigung, dem Hause Weyersberg, Kirschbaum & Co.
Dabei ist zu bemerken, dass die argentinischen Seitengewehre zu den hochwertigsten und interessantesten Seitengewehren gehören.
Als Beleg hierfür, mögen die aufwendig und fein gestempelten Staatswappen und Modellbezeichnungen,
aber auch z.B. die Verwendung von Aluminium als Material der Griffschalen des M 1891, dienen.

1891 mit der Ablösung des Remington-Gewehres durch das Mauser-Gewehr Modelo Argentino 1891
und den dazugehörigen Seitengewehren, begann auch die Planung eines einheitlichen Säbels für die Kavallerie.

Angelehnt an das Preußische Vorbild, den Kavalleriedegen M 1889, entschied man sich auf dessen Grundlage eine modifizierte Variante einzuführen.
Auffälligste Unterscheidungsmerkmale sind der Griff, der ergonomisch angepasst wurde,
um so einen besseren Halt in der Hand zu bieten, sowie die Klinge, die der des preußischen Kavalleriesäbels M 1852 in der Ausführung seit 1879 entspricht.

Die Beschaffung bzw. die Einführung erfolgte in mehreren Fertigungsserien bzw. Zeiträumen,
wie aus den Seriennummern vorhandener Realstücke geschlossen werden kann.
Die erste Serie enthielt 4-stellige Seriennummern ohne Präfix, während die 2 folgenden
Serien 5-stellige Seriennummern hatten und mit Präfix A bzw. B gestempelt wurden.
Zusätzlich wurde bei den beiden späteren Lieferungen das Argentinische Staatswappen mit den zugehörigen Lorbeerblättern gestempelt.
(Diese Änderung des Staatswappens lässt sich auch beim Wechsel der Seitengewehre vom Modell M 1891 zum M 1909 nachvollziehen)

Ein weiterer Beleg für die verschiedenen Fertigungszeiträume der Säbel, ist in der unterschiedlichen Stempelung des Herstellerlogos zu finden:
WEYERSBERG KIRSCHBAUM & CIE und WEYERSBERG KIRSCHBAUM & CO
(Auch diese unterschiedlich gestempelten Hersteller-Logos lassen sich auf den argentinischen Seitengewehren M 1909 nachweisen)

Der hier gezeigte Säbel gehört somit zur 1. Fertigungsserie mit dem ursprünglichen Logo und der 4-stelligen Seriennummer.

Zu den gezeigten Abnahmestempeln sei noch erwähnt, das Argentinien eigene deutsche
Prüfer vor Ort beschäftigt hatte, um Qualität und Maßhaltigkeit der Blankwaffen sicherzustellen
und um spätere umständliche Reklamationen von Argentinien aus zu vermeiden.




Beschreibung und Technische Daten:

Starres Korbgefäß aus Stahlblech, asymmetrisch durchbrochen und mit Randlinien graviert, im durchbrochenen, ovalen Emblemschild das argentinische Staatswappen.
Gerippter Bakelitgriff, zweifach vernietet, Griffbügel in halbe Griffkappe eingelassen. Angelmutter mit zwei Löchern. Leicht gekrümmte Steckrückenklinge mit Schör.
Brünierte Stahlblechscheide mit einem Ringband und beweglichem Tragering, kombiniert mit Einhak-Öse. Mundstück zweifach vernietet.

Säbellänge: 1025 mm
Gesamtlänge: 1040 mm
Klingenlänge: 880 mm
Klingenbreite: 28 mm

Klinge Innenseite: Herstellerlogo WEYERSBERG KIRSCHBAUM & CO Solingen

Klinge Außenseite: SABLE DE CABIA Modelo 1898 mit Argentinischem Staatswappen,

Seriennummern:
Klinge Außenseite
Korb Innenseite
Scheide Außenseite

Abnahmestempel:
A mit x Klingenrücken
G mit x Innenseite Korb
P mit x Griffkappe
N Griffring
D mit x Scheide Innenseite


Quellen und weitere Informationen:

Alejandro E. Fargosi: Sables Del Ejercito Argentino Desde 1870
Sebastian Thiem: DWJ 08/12 – 11/12 Blanker Stahl für Übersee



26.10.14, 13:27:23

pdgdolch

(Mitglied)

weitere Bilder:

26.10.14, 13:37:58

schwekapi

(Moderator)

Danke für die überaus interessante und detailreiche Vorstellung des Säbels. Es hat Spaß gemacht, diesen Artikel zu lesen.


Gruß vom alten Schweden,
Thomas
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Die Liebe des Volkes ist meine Belohnung.
Wahlspruch von König Carl XIV. Johan
26.10.14, 15:15:07

joehau

(Mitglied)

Hallo Peter,

hast dir viel Muehe gegeben mit dem Beitrag !
Danke fuer die Ausfuehrungen. Ein wirklich schoener Saebel.

'... de Cabia' duerfte abgekuerzt fuer ...de Caballeria stehen.

Gruss Joerg



26.10.14, 17:59:41

pdgdolch

(Mitglied)

Freut mich, dass Euch der Säbel und dessen Vorstellung gefallen.

Zitat von joehau:

'... de Cabia' duerfte abgekuerzt fuer ...de Caballeria stehen.


Oha, da ist mir die wichtigste Information doch glatt abhanden gekommen.

Ganz richtig natürlich, die komplette offizielle Bezeichnung:

SABLE DE CABALLERÍA MODELO 1898

Aber das war wohl selbst den Argentiniern zu lang um es komplett auf den Säbel zu stempeln.

Gruß Peter

27.10.14, 10:39:57
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder