B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Waffenmeister

(User)

Liebe Mitglieder dieses Forums,
ich bin doch etwas erstaunt über die Diskussion über die Sonderschau des VdW auf der IWB in Stuttgart und die Spekulationen über ein Buch, welches von Ihnen bisher niemand gelesen hat.

Mir stellt sich die Frage, warum die Experten mit ihren Bedenken nicht an die für die Ausstellung verantwortlichen Personen direkt auf der Messe herangetreten sind. Hätte hier nicht ein offenes und ehrliches Fachgespräch Unklarheiten beseitigen können?
Vielleicht wurden manche Stücke ja auch nur deswegen gezeigt, um Diskussionen anzuregen?

Weiter bin ich sehr darüber verwundert, wie man bereits im Vorfeld ein Buch kritisieren kann, welches man nicht kennt bzw. gelesen hat. Hat das etwas mit "fair play" zu tun? Woher wollen Sie wissen, wie die Autoren in diesem Buch mit den fraglichen Stücken umgehen? Einem Ihrer Oberkritiker wurde meines Wissens nach sogar die Mitarbeit an diesem Buch angeboten. Warum hat er sich da nicht eingebracht?

Meiner Erfahrung nach ist es wesentlich einfacher zu kritisieren und zu nörgeln, als selbst etwas zu bewegen. Wer nichts macht, macht auch keine Fehler!

Ich jedenfalls bin der Meinung, dass hier einige Leute Gelegenheiten zu einem ehrlichen Gedankenaustausch verpaßt und sich durch ihre nachträglichen "Sticheleien" selbst disqualifiziert haben. Es ist sehr einfach anonym als "Heckenschütze" zu agieren. Ich hoffe doch sehr, dass dies nicht das Niveau dieses Forums ist.

Zum Abschluß möchte ich noch etwas zum Titel der Sonderschau und der Bezeichnung des ausgestellten Waffentyps sagen:
Begriffe wie "IOD 89", "Infanterie-Offizier-Degen 89" oder "Infanterie-Offizier-Degen Modell 1889" haben sich über Jahrzehnte im Volksmund bzw. im üblichen Sprachgebrauch entwickelt und wurden somit Bestandteil der Umgangssprache. Jedem der sich mit dieser Blankwaffe näher beschäftigt (so auch uns!) ist bewusst, dass die ursprüngliche Bezeichnung bei der Einführung am 22. März 1889 "Infanterie-Offizier-Degen neuen Modells" war!

Trotz aller Ungereimtheiten und nebulöser Vorwürfe bedanke ich mich bei allen Besuchern unserer Sonderschau für ihr Kommen und die Zeit, die sie für die zahlreichen Stellungnahmen aufgebracht haben. Es hätte Herrn Hartmann und mir sicher besser gefallen, wenn Sie das Gespräch mit uns gesucht hätten, denn gegen konstruktive Kritik haben wir nichts. Wir sind realistisch genug, dass wir uns darüber bewußt sind, dass wir nur Menschen sind, die auch Fehler machen können. Zum Glück haben wir die Allwissenheit nicht gepachtet.

Ihr Reiner Herrmann


08.04.08, 18:09:55

ulfberth

(Zeugwart)

Moin!

Es entzieht sich zwar meiner Kenntnis, in wie weit ich bei den oben genannten Beitrag angesprochen bin. Andererseits sollte dieser nicht einfach unreflektiert hier stehen bleiben. Daher nachfolgend einmal – ohne auf einzelne Exponate einzugehen - eine andere Sichtweise.

ulfberth

Lieber Reiner Hermann,

ich hoffe, Ihre oben wiedergegebenen Selbstzweifel an dem Buch kommen nicht zu spät. Die ersten Hinweise auf das Projekt erfolgten im November 2004 und die ersten Kritiken bereits Anfang 2005! Muß ich darauf hinweisen, daß wir uns inzwischen im Jahr 2008 befinden? Über 3 Jahre öffentliche Vorbereitungszeit – keinerlei Eingehen auf Kritikpunkte – und nun der Einwand, man hätte ja in Stuttgart 2008 das Gespräch suchen können …

Ich selbst hatte Ihrem Mitautor Hartmann seinerzeit eindringlich empfohlen, das Buch Korrektur lesen zu lassen und ihn diesbezüglich an Gerhard Seifert verwiesen. Nun, dies ist nicht geschehen und Herr Seifert inzwischen verstorben. Bleibt zu hoffen, daß sie beide dem Rat gefolgt sind und sich extern um Unterstützung bemüht haben.

Wenn ich auf der Website von Peter Hartmann lese:
„ Dienstag, 19. Februar 2008: In dieser Woche wurde das endgültige Manuscript dem Verlag übergeben.
Zur IWB Stuttgart vom 28.3.2008 bis 30.3. 2008 wird in Zusammenarbeit mit dem VdW von Peter Hartmann und Reiner Herrmann eine Sonderschau über den IOD 89 und seine Varianten präsentiert. Viele der im Buch beschriebenen Exemplare sind hier im Original zu sehen.“
frage ich mich, was die von Ihnen gewünschten Einwände und Hinweise in Stuttgart genützt hätten. Das wäre nicht mit einem einfachen Gespräch erledigt gewesen. Dazu ist das Thema zu umfangreich und die Anzahl der Exponate erst recht. Zum Ablauf: Dies erfordert normalerweise mindestens den Abgleich eines jeden Stückes nach dem Manuskript – was Wochen in Anspruch nimmt - und dann möglicherweise einige Klausurwochenende, um fragliche Punkte einzeln zu diskutieren.

Ich will hier Ihre bisherigen Veröffentlichungen nicht bewerten – aber die damit verbunden Problematik sowie der immense Zeitaufwand eines Lektors sollte bekannt sein!

So gesehen kann ich Ihre Verunsicherung durchaus verstehen. Möglicherweise wäre bereits weit im Vorfeld ein kritisches Korrekturlesen sinnvoll gewesen.

Ich selbst erhielt von Herrn Hartmann eine Anfrage bezüglich eines für mich nicht bestimmbaren Griffemblems. Mein Hinweis, sich diesbezüglich an Claus Stefanski oder Gerhard Seifert zu wenden, ist er leider, aus was für Gründen auch immer, nicht nachgekommen. Ein früherer Fotowunsch von ihm - in einer für mich nicht realisierbaren Profiqualität – konnte ich ihm nicht erfüllen. Leider genügten die von mir angebotenen Bilder aus früheren Veröffentlichungen wiederum nicht seinen Anforderungen.

Doch warten wir es einfach ab. Die Bilder dürften in der vom Motorbuchverlag bekannten Güte sein. Über Text und Inhalt, kann ich mir verständlicherweise noch kein Urteil erlauben. Nichts desto trotz sehe ich dem Werk mit Interesse entgegen.

Mit freundlichem Gruß

ulfberth



www.seitengewehr.de
09.04.08, 15:04:20

IOD-Buch

(User)

Hallo,
hier scheint ein Blinder über ein farbiges Gemälde zu reden. Haben Sie die Schau gesehen, kennen Sie das Manuskript?
Anregungen,auch Kritiken werden gerne angenommen,Wadenbeißer sind mir aber zutiefst zuwieder, Schwertfeger lässt grüßen.
Suchen Sie doch den sachlichen Dialog mit uns.
Kaufen Sie unser Buch, auch wenn Sie es nur verreißen wollen.


09.04.08, 16:36:52

Waffenmeister

(User)

Werter Herr ??????, (- ist Ulfberth Ihr richtiger Name?)

Ihre anfängliche Frage kann ich eigentlich nicht wirklich beantworten, denn ich weiß nicht ob Sie sich von meinen letzten Ausführungen angesprochen fühlen.

Für mich stellt sich allerdings die Frage, wie Sie im Zusammenhang mit meiner Stellungnahme von "Verunsicherung" sprechen können. Hätten Sie das denn gern?

Ihr Versuch zur Ehrenrettung der "Experten" ehrt Sie, doch habe ich so manches Ihrer Argumente von Herrn Hartmann anders gehört. Wem soll ich nun glauben? Ich denke, dass ich mich da für Herrn Hartmann entscheiden werde, denn der hat sich mir wenigstens anständig mit seinem richtigen Namen vorgestellt.

Ach ja, wenn Sie mich schon mit meinem Namen ansprechen, bitte ich Sie doch diesen richtig zu schreiben.
Mit freundlichen Grüßen
Reiner Herrmann

09.04.08, 16:48:08

ulfberth

(Zeugwart)

Nun die Herren,

bleibt zu hoffen, daß ihre Veröffentlichung so qualifiziert ist, wie sie sich hier kämpferisch geben. Ich lasse mich gerne von einer fundierten Arbeit überzeugen.

Sie werden mir sicherlich zustimmen, daß schludrige bzw. fehlerhafte Veröffentlichungen eine Plage sind. Ähnlich wie Unkraut im Garten lassen sich solche Patzer dann nur schwer ausmerzen. Um so mehr, als sich solche Publikationen meist jahrelang am Markt halten.

Schon aus diesem Grund wünsche ich mir, daß ihre Veröffentlichung diese hohen Anforderungen entsprechen wird.

Gruß

ulfberth






www.seitengewehr.de
09.04.08, 17:35:49

IOD-Buch

(User)

Hallo,
könen Sie nicht einfach nur Freude an einer neuen Veröffentlichung haben, muß alles im Vorfeld kaputtgeredet werden? Wir werden mit diesem Buch sicher nicht reich werden,haben aber weltweit erstmalig über diese Waffe geschrieben. Sicher werden Fehler darin sein, helfen Sie doch mit, diese im Vorfeld klein zu halten.
Ohne Kampf kein Sieg

09.04.08, 17:42:34

Waffenmeister

(User)

Werter "Ulfberth",

es freut mich, dass wir wenigstens darin einer Meinung sind. Wir versuchen mit dem Buch eine Informationslücke zu schließen. Ob uns das so fundiert gelingt, wie wir es uns wünschen, wird die Zukunft weisen. Wir haben uns jedenfalls alle erdenkliche Mühe gegeben, denn auch wir hassen "unqualifiziertes Geschwafel". Wie bei jedem Buch werden sich sicher auch hier Fehler nicht vermeiden lassen. Wer bereits ein Buch geschrieben hat und ehrlich zu sich selbst ist, wird mir darin Recht geben.

Ach ja, was mich sehr interessiert ist, ob auch Sie bereits ein Buch geschrieben haben? War bei Ihnen alles perfekt?

Ich fände es sehr schade, wenn sich die ernsthafte Sammlerfraktion wegen "ungelegten Eiern" zerstreiten würde. In meinem bisherigen Leben mußte ich allerdings leider lernen, daß sich manche Menschen lieber an Kleinigkeiten aufhalten und dabei den Blick für die wirklich wichtigen Dinge verlieren und manche Zeitgenossen ihr Wissen lieber mit ins Grab nehmen, als es mit anderen zu Teilen.

Nun ja, das muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Ich für meinen Teil glaube an das Gute im Menschen und gehe davon aus, daß der überwiegende Teil der Leser dieses Forums so fair ist und dem Buch eine Chance gibt.

Mit besten Grüßen
Reiner Herrmann

09.04.08, 18:14:33

limone

(Super-Moderator)

Interessanter werden sicherlich die sachbezogenen Diskussionen nach Erscheinen, denen ich mit Spannung entgegensehe.

Ich freue mich darauf, das die nicht so üppig gesäte Literatur zum Thema um eine kleine Facette reicher wird.


Grüße

Carsten


     Fröhlich sein, Gutes tun, und die Spatzen pfeifen lassen...
09.04.08, 19:00:24

Waffenmeister

(User)

Hallo Carsten,

Sie sprechen mir aus der Seele!!!!!!!!!

Mit besten Grüßen
Reiner Herrmann

09.04.08, 19:15:56

ulfberth

(Zeugwart)

Werther Reiner Herrmann,

leider kann ich Ihnen mit einer Buchveröffentlichung nicht das Wasser reichen. In den letzten 20 Jahren bin ich erst auf ca. 170 Fachveröffentlichungen zu Militär- und Polizeiblankwaffen sowie zu heeres- und uniformkundlichen Themen gekommen. Ach ja, teilweise auch mit Übersetzungen ins Englische und Französische.

Hingegen ist es völliges Neuland für mich, daß ich mich in dieser Form gegenüber jemand outen soll, der diesbezüglich noch nicht in Erscheinung getreten ist. Ich habe die verlinkte Website von Ihnen und Ihrem Kollegen betrachtet und muß sagen, daß mir diese reißerische Selbstdarstellung nicht liegt.

Wenn ich Veröffentlichungen von Claus Stefanski oder Udo Lander – um nur ein paar Namen zu nennen – lese, dann habe ich eine vage Vorstellung von der Qualifikation der Autoren und der Güte ihrer Publikation. Bei ihnen beiden hoffe ich einfach nur, daß sie nicht als Löwen springen und als Bettvorleger landen. Auch wenn es hier angezweifelt wurde, würde mich eine fachlich fundierte Veröffentlichung wirklich freuen. Zitat: „Hallo,
könen Sie nicht einfach nur Freude an einer neuen Veröffentlichung haben, muß alles im Vorfeld kaputtgeredet werden?“

Möglicherweise gibt es einen weiteren Unterschied zwischen uns. Ich habe meine Manuskripte immer im Vorfeld an Koryphäen wie Hans-Rudolf von Stein oder Gerhard Seifert gegeben. Die Kritik war teilweise vernichtend, aber dafür sehr lehrreich. Der entscheidende Vorteil dabei war, daß der Artikel besser wurde und ich nur selten bei Themen zurück rudern musste. Zu dieser Vorgehensweise gehören die Selbsteinschätzung der Fehlbarkeit und das richtige Selbstbewusstsein.

Es ist bezeichnend, daß dieses Thema vor Jahren im Blankwaffenforum bereits aufgegriffen und Hilfe angeboten wurde. Die Hilfe des Forums wurde leider nicht angenommen. Um so weniger verstehe ich heute Ihre Kritik an mangelnder Unterstützung. Dem heutigen Hinweis von le Hussard im Blankwaffenforum ist wenig hin zu fügen.

Gruß

ulfberth



www.seitengewehr.de
09.04.08, 19:16:34
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder