B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Orimha

(User)

Hallo,

ich möchte gerne diesen Bodenfund versuchen einigermaßen zu erhalten bzw zu stabilisieren. Es ist zwar nicht mehr viel Substanz vorhanden und es lohnt sich auch nicht, aber entsorgen kann man ihn ja immer noch.

Die Scheide ist bis auf wenige Zentimeter komplett hinüber.

Ich würde gerne das Gefäß von der Klinge für die weitere Bearbeitung trennen. Aber leider verstehe ich das System nicht. Die Klinge wurde direkt unter dem Griff gewaltsam leicht verbogen und das innere Teil des Griffendes sieht auch irgendwie komisch aus. Weiterhin sieht es so aus, als wenn das Klingenende im Griff ein Gewinde hat.

Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich das ohne Zerstörung zerlegen kann?

Danke und viele Grüße
Orimha

18.08.13, 00:48:15

Zietenhusar

(Supporter)

Hallo Orimha,

willkommen im Forum. Das Gefäß ist mit der Angel verschraubt, gut zu sehen am Gewinde. Damit die im Löwenkopf versenkte Mutter nicht zu sehen ist, wurde sie unter einem Messingeinsatz versteckt, dem die Form der Löwenmähne gegeben wurde, siehe unten angehangenes Beispiel-Bild. Um an die Mutter zu kommen muß man den Messingeinsatz entfernen, was nicht ohne Zerstörung geht.

Interessanter bliebe der Fund als solcher, wenn er in seinem Zustand belassen und konserviert wird. Nach einer Bearbeitung des Gefäßes würde es optisch absolut nicht mehr dazu passen.

Ich vermute, auf dem äußeren Parierlappen sind zwei gekreuzte Säbel hinter einem Lorbeerkranz abgebildet.

Gruß,
Thomas

18.08.13, 06:49:28
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder