B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Hindenburg1847

(Mitglied)

Hallo,
Habe dieses Schwert auf dem Flohmarkt gekauft.

Klingenaufschrift: Knights of Columbus
Hersteller: T.C. Cleason, Chicago Ill.

Wer kann mir dazu was sagen?

Gesamtlänge: 93,5cm
Schwertlänge: 91cm
Klingenlänge: 72,5cm
Klingenbreite: 17mm (abnehmend)

Vielen Dank im vorraus,
Stefan

04.02.13, 11:26:13

Hindenburg1847

(Mitglied)

weitere Fotos:

04.02.13, 11:27:50

Hindenburg1847

(Mitglied)

weitere Fotos:

04.02.13, 11:28:51

Zietenhusar

(Supporter)

Hallo Stefan,

das ist ein Schwert der Kolumbus-Ritter, eine der größten römisch-katholisch brüderlichen Laien-Organisationen.

Einiges zum Orden und dem Schwert kann man auch HIER nachlesen.

Gruß,
Thomas

04.02.13, 13:57:05

Hindenburg1847

(Mitglied)

Hallo Thomas,
super Hinweis hat mir sehr geholfen. Kurios was es alles gab.

Ich weiß, über eine preisliche Einschätzung, wird ja nicht so gern gesprochen.
Da ich aber überhaupt keine Ahnung habe, würde ich mich über einen Tipp sehr freuen.

Gruß,
Stefan


04.02.13, 18:19:32

Zietenhusar

(Supporter)

Zitat von Hindenburg1847:
...über eine preisliche Einschätzung, wird ja nicht so gern gesprochen.
Hallo Stefan,

öffentlich bei uns gar nicht, siehe Punkt 5 in den Forumsregeln.
Zitat von Hindenburg1847:
Da ich aber überhaupt keine Ahnung habe,...
Im Gegenteil, denn anders als die meisten von uns hast Du so ein Schwert erworben, kennst also seinen Preis.
Zitat von Hindenburg1847:
...würde ich mich über einen Tipp sehr freuen.
Mein Tipp: Verwende die Internetsuche mit der Phrase "Knights of Columbus sword", dann findest Du einige Angebote mit Preisangaben.
Die meisten der genannten Preise sind aber keine eingenommenen Beträge, deshalb bleiben sie solange unbestätigt, bis jemand den angegebenen Preis bezahlt.

Eine interessante Abhandlung in PDF-Format zur Kleiderordnung und dem Umgang mit dem Schwert, HIER klicken

Gruß,
Thomas

05.02.13, 07:50:38

ulfberth

(Zeugwart)

Der Reiz dieses Degens (Schwert) liegt auch darin, daß er eben kein Freimaurerdegen ist!

Hier eine Textpassage aus "Lennhoff/Posner; Freimaurerlexikon" von 1932:

"Columbusritter, Knights ol Columbus, amerikanische katholische Organisation, die ihrem Wesen nach gegen die Freimaurerei gerichtet ist, ohne im allgemeinen aggressiv aufzutreten. Der Gründer, Rev. M. J. M c G i v n e y in New Haven, Connecticut (1882), wollte der Freimaurerei hauptsächlich dadurch entgegenwirken, daß er Katholiken, namentlich auch die damals zahlreich an diese Anschluß suchenden jüngeren Elemente, durch Schaffung einer in den äußeren Formen ähnlichen Organisation vom Eintritt in Logen abhielt. Die Anlehnung an das freimaurerische Vorbild ist sehr deutlich: die C. besitzen ein Gebrauchtum in vier Graden, Zeichen, Worte und Griffe usw. Sie tragen eine Uniform ähnlich der der Knights Templar, der amerikanischen freimaurerischen Tempelritter, und veranstalten wie diese große Paraden. Den Mitgliedern, namentlich den ehemaligen Kriegsteilnehmern, stehen zahlreiche Wohlfahrtsanstalten zur Verfügung. An der Katholischen Universität in Washington errichteten sie einen Lehrstuhl für amerikanische Geschichte. Die Zahl der Ordensmitglieder in den Vereinigten Staaten, Kanada, Mexiko, Kuba und Neufundland erreichte eine Million; die Bundeszeitschrift „Columbia“ erscheint in einer Riesenauflage. In Amerika bestehen gegen 2400 „Councils“, Zweig-Comacini vereine, unter 60 Staatsdirektionen. Während des Weltkrieges betrieben sie in Frankreich Fürsorgeanstalten für katholische amerikanische Soldaten mit einem Aufwand von 14,000.000 Dollar. Nach dem Krieg bestand die Absicht, auch in Europa Fuß zu fassen. Zunächst wurde 1923 in Rom ein Wohlfahrtswerk errichtet. Als offizieller Zweck wird angegeben: Gegenseitiger Schutz und Förderung der katholischen Ideen. Lebhafte Tätigkeit wird zur Bekämpfung des Sozialismus als Exponent des „materialistischen Radikalismus“ entfaltet.

Die antifreimaurerische Tendenz kam anläßlich des Kulturkampfes in Mexiko dadurch zum Ausdruck, daß die C. in der ganzen Welt in verschiedenen Sprachen abgefaßte Pamphlete verteilten, die die Schuld an den Ereignissen der Freimaurerei in die Schuhe schieben sollten. Im übrigen aber bestehen vielfach (z. B. im Staate New York) freundschaftliche Beziehungen zwischen den beiden Bünden. Es ist vorgekommen, daß ein Großmeister der Großloge von New York am Nationalfeiertag bei den C. die Festrede hielt, während in manchen Orten bei freimaurerischen Tempelweihen usw. die C. als Gratulanten sich einfinden. Solche Beziehungen werden in gewissen katholischen Kreisen sehr ungern gesehen, die an sich schon wegen des freimaurerähnlichen Charakters gegen diese Organisation ihrer Glaubensgenossen voreingenommen sind. Ein Versuch von C., mit Führern der Knights Templar zur Bereinigung der Gegensätze zusammenzutreten (1924), wurde von Kardinal O’Co n n e aufs entschiedenste mißbilligt. 1925 erließ der leitende Ausschuß der C. von Quebec, Kanada, eine geharnischte Resolution, in der erklärt wurde, die Freimaurerei der Vereinigten Staaten sei trotz aller Beteuerungen der katholischen Kirche feindlich gesinnt, was aus Erörterungen über die Schuldfrage deutlich hervorgehe. Infolgedessen beteuere der „Executive Council“ neuerdings seine unbedingte Unterwerfung unter die auf die „verbotenen Gesellschaften“ bezüglichen Gebote der katholischen Kirche und verdamme aufs nachdrücklichste die Haltung der mit den Freimaurern paktierenden C. Gleichzeitig wurde die höchste Behörde der C. (Supreme Board) aufgefordert, allen Unterabteilungen die kirchlichen Vorschriften in Bezug auf die Freimaurerei in Erinnerung zu bringen.

Für Jugendliche wurde neuerdings eine eigene Organisation, die „Columbian Squire s“, geschaffen."


Wohlgemerkt, der Text ist von 1932 und bezieht sich nicht auf die heutige Situation!

Gruß

ulfberth



www.seitengewehr.de
05.02.13, 13:30:08

Hindenburg1847

(Mitglied)

Hallo Thomas,
als ich das Schwert gekauft habe, hatte ich keinerlei Ahnung über dieses.
Ich dachte nur für den Preis, den ich bezahlt habe, kann ich nicht viel falsch machen.

Erst hier im Forum habe ich über die eigentliche Verwendung etwas gelernt.

Deshalb auch vielen Dank an dich und wie soll es anders sein an ulfberth.

Schöne Grüsse,
Stefan

05.02.13, 14:40:32

ulfberth

(Zeugwart)

Hier einmal ein Columbusritter mit Schwert

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
21.10.13, 00:26:37

ulfberth

(Zeugwart)

Auch dieser imposante Herr dürfte dieser Vereinigung zuzuordnen sein. Das Bild läßt sich mit Klick auf das "Quadrat mit Pfeil" rechts oben noch vergrößern.

Der Degen hier mit einem weißen (Porzellan-?) Griff. Vor ca. 20 Jahren überschwemmten viele solcher Blankwaffen den deutschen Markt. Inzwischen sind diese Stücke eher selten geworden.

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
21.02.16, 00:01:29
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder