B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Basilisk

(Mitglied)

Infantrie Manschaftsäbel, vom Degenschmied J. Girtanner aus St.Gallen.
Warscheinlich stammt dieser Säbel von einem Einzelkämpfer ab, und wurde noch vor Girtanners Zeit
als Ordonanz Degenschmied 1842-52 gefertigt. Die Klinge weist Kampfspuren auf.

16.01.08, 19:35:59

Basilisk

(Mitglied)

Zitat von Basilisk:
Infantrie Manschaftsäbel, vom Degenschmied Daniel Girtanner aus St.Gallen.
Warscheinlich stammt dieser Säbel von einem Einzelkämpfer ab, und wurde noch vor Girtanners Zeit als
Ordonanz Degenschmied 1842-52 gefertigt. Die Klinge weist Kampfspuren auf.


09.01.09, 11:44:35

joehau

(Mitglied)

Der gezeigte Säbel entspricht nicht dem kurzen Säbel Ord. 1842/52, nach Vorbild des
französischen Sabre de Infanterie Mle. 1816 'briquet'. Er ist zeitlich viel früher anzusiedeln.

Er entspricht auch nicht, weder vom Gefäss noch von der Klinge, der Ord. 1817, wobei man hier
berücksichtigen muss, dass sich die Kantone meistens nicht an die Muster gehalten haben und
auch gebrauchte Klingen und abweichende Gefässe verwendet wurden.

Der Säbel entspricht dem französischen Sabre de grenadier Mle. 1790, der vereinfachten Form
des Sabre de grenadier Mle. 1767 ohne das halbe Mitteleisen. Ich würde das Teil als kantonale
Ordonnanz 1804
einordnen.


Daniel Girtanner (1754-1823) produzierte in St.Gallen Blankwaffen nach französischem Muster.



vgl. Bilder: Kurzer Säbel nach Ordonnanz 1842/52

07.12.17, 14:44:52
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder