B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

ulfberth

(Zeugwart)

Das wichtigste Messer sollte hier keinesfalls vergessen werden: Feld-Essbesteck der BW.

Hersteller hier OFW 1979 = Otto Förster Klingenring-Besteckfabrik, Leichlingen-Witzhelden
Amtsgericht: Leverkusen (HRA2425)


Feld-Essbesteck
Alle Kanten müssen gratfrei und gebrochen sein.
Der Versorgungsartikel (VersArt) wird in der gesamten Bundeswehr (Bw) verwendet Er ist ein Teil der persönlichen Ausrüstung und für die BW speziell entwickelt.
Die Ersatzteile müssen ohne Schwierigkeiten am Feldessbesteck austauschbar sein.
Die einzelnen Besteckteile müssen so bearbeitet sein, dass sie auch vom Benutzer ohne Schwierigkeit zu einer Trageeinheit zusammengesetzt und wieder auseinander genommen werden können. Sie müssen so gleitfähig sein, dass sich z.B. die Gabelzinken beim Zusammenstecken nicht über die Löffel-Laffe hinaus mit verschieben.
Das Feldessbesteck muss durch einen Druck auf die Rückseite des Löffels wie vorgenannt auseinandergenommen und mit wenigen Handgriffen wieder zusammengesetzt werden können und dabei fest sitzen.
Die Klinge ist einwandfrei zu schleifen und blau zu pließten. Die Schneide ist auf der Rückseite von der abgerundeten Spitze an auf einer Länge von 38 bis 42 mm mit einem Wellenschliff zu versehen. Der Schliff darf auf der Vorderseite nicht sichtbar sein. Die Breite der Welle von Mitte zu Mitte gemessen muss 2 bis 2,5 mm, die Höhe des Wellenschliffes 1,6 bis 2,0 mm betragen. Die einzelnen Wellen müssen gleichmäßig geschliffen sein. Der Griff ist rundum, Vorder- und Rückseite in Längsrichtung, fein zu pließten und zu bürsten.
Der Pressgrat an den Zinken ist restlos zu entfernen. Auf einwandfreie Ausführung der Spitzen ist besonders zu achten. Die 4 Zinken sind seitlich fein zu schleifen. Die Oberflächen des Schiffes und der Zinken auf Vorder- und Rückseite sind bis zum Stiel auf Hochglanz zu polieren. Der Stiel ist rundum wie der Messergriff zu bearbeiten.
Die Laffe ist abzuwalzen und rundum auf Hochglanz zu polieren. Der Löffelgriff ist wie der Messergriff zu bearbeiten.

2.4.4 Dosenöffner/Kronenkapselheber
Platte und Schale sind durch Punktschweißung einwandfrei zu verbinden und wie der Messergriff zu pließten und zu bürsten.

2.5 Kennzeichnen von Versorgungsartikeln
Jedes Besteckteil ist durch Prägung dauerhaft zu kennzeichnen mit:
- Name oder Zeichen des Herstellers/Lieferers
- Eigentumskennzeichen BUND in fetter Mittelschrift DIN 1451-2, Schriftgröße 3 mm.


Quelle: Technische Lieferbedingungen des Bundesamtes für Wehrtechnik und Beschaffung, Koblenz.



www.seitengewehr.de
14.09.11, 14:13:08

joehau

(Mitglied)

Zitat von ulfberth:

... Er ist ein Teil der persönlichen Ausrüstung und für die BW speziell entwickelt.

Quelle: Technische Lieferbedingungen des Bundesamtes für Wehrtechnik und Beschaffung, Koblenz.


Das gleiche 4-teilige Besteck wurde gem. Verfügung vom 29.07.1940
in nicht rostendem Stahl bereits für die Dtsch. Wehrmacht hergestellt.
Davor waren Löffel und Gabel aus Alu.

Soviel zu '... für die BW speziell entwickelt'.

12.09.19, 21:46:03

dete

(Mitglied)

Hiermal weitere Hersteller.

13.09.19, 11:00:22
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder