B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Kemira

(Mitglied)

Möchte hier einen nicht auffplanzbaren Hirschfänger Hannover vorstellen. Mesinggriff mit Messingbügel, und gestempeltem Lappen. Keilklinge einschneidig, an der Spitze ca. 160mm zweischneidig.

Gesamtlänge 760mm
Klingenlänge 645mm
Klingenbreite 30mm

Truppenstempel II.J.B.C. 415, ich denke 2. Jäger-Bataillon, 3. Kompanie, Waffennummer 415 ?

Hersteller A & A.S

Meine Fragen hierzu, passt meine "Deutung" des Truppenstempels, wie ist die genaue Bezeichnung des Stückes, wer ist der Hersteller.
Würde mich über jede Information zu dem Hirschfänger freuen.

Danke und Gruß

Karl-Heinz


suche deutsche Faschinenmesser
10.09.10, 22:01:14

Gottscho1914

(Moderator)

Hallo Karl-Heinz,

Hirschfänger für Fouriere und Serganten der Linien-Infanterie , für Unteroffiziere, Musiker,Hornisten und Jäger der Jäger=Bataillone ab 1838 , davor für alle Soldaten der Garde=Jäger .

A.&A.S. für August & Albert Schnitzler Solingen (1865-1875)

Den Truppenstempel II.J.B.C.415 würde ich auch als

II. Jäger=Bataillon , 3. Kompagnie , Waffe Nr.415 auflösen.

Laut G.O. vom 27.Mai 1855 sind die leichten Bataillone in Jäger=Bataillone umbenannt worden.

Quellenangabe: Udo Vollmer "Die Armee des Königreichs Hannover" , Seite 138


Gruß Jens

10.09.10, 23:01:48

ulfberth

(Zeugwart)

Ich habe da u. a. ein Problem mit der Waffen-Nummer. Die Etatstärke je Kompagnie lag bei ca. 180 bis 198 Mann zuzüglich einigen Unteroffizieren.

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
10.09.10, 23:38:34

Gottscho1914

(Moderator)

Hallo ulfberth,

danke für den Hinweis. Stimmt die Deutung des Truppenstempels nicht? Hast Du eine andere Möglichkeit gefunden ? Abweichend von dem im Buch "Die Armee des Königreichs Hannover" von Udo Vollmer , auf Seite 138 vorgestellte aufpflanzbare Hirschfänger ab 1838 , ist dieser Hirschfänger nicht aufpflanzbar .Sollte die Klinge und das Gefäß im gleichen Zeitraum für das Königreich Hannover gefertigt worden sein, kann die Fertigung des Hirschfängers wegen der Klingenmarke und der Auflösung des Königreichs Hannover nur zwischen 1865 und 1866 liegen.
Sind die 180 bis 198 Mann pro Kompagnie die Friedensstärke ?
Wie sah die Kriegsstärke aus ?
Ein Truppenstempel vom Hannov. Füsilier-Regiment Nr. 73, welcher nach der Auflösung des Königreich Hannover 1866 und der Eingliederung seiner Armee in die preußischen Truppen geschlagen wurde , hat die Waffen-Nr. 336 der 3.Kompagnie, Ersatz-Bataillon. Er befindet sich auf einem Füsilier-Seitengewehr M/60 , mit Truppenstempel 73.R.E.3.336. und der Abnahme FW 61 .
Trotzdem wirft ein als nichtaufpflanzbar gefertigter Hirschfänger mit gedeutetem Truppenstempel vom II.Jäger-Bataillon mit hoher Waffen-Nr. Fragen auf .


Gruß Jens

10.09.10, 23:59:28

ulfberth

(Zeugwart)

Hier einmal ein Angehöriger des 1. Jäger-Bataillons 1865.

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
10.09.10, 23:59:31

Gottscho1914

(Moderator)


Hallo Karl-Heinz,

sind auf dem Hirschfänger noch andere Stempel z.B. auf der anderen Klingenseite oder Gefäß ?

Gruß Jens

11.09.10, 11:18:31

Kemira

(Mitglied)

Hallo Jens und Rolf, erstmal Danke für die Unterstützung. Weitere Stempel sind keine auf Klinge und Griff vorhanden.

Danke und Gruß


Karl-Heinz


suche deutsche Faschinenmesser
11.09.10, 18:32:36

ulfberth

(Zeugwart)

Hallo Jens!

Zu den festen „Bestandteilen“ des Deutschen Bundes gehörten die finanziellen Probleme der meisten seiner Mitglieder, überhaupt die vertraglich vereinbarte Truppenstärke unter Waffen zu halten. Von einem Landwehrsystem wie in Preussen überhaupt nicht zureden. Nicht umsonst wurde die Reservedivision von diversen kleineren Staaten gestellt.


Etwas völlig anderes waren die Truppen des Ersatzkontingents: „Für das Ersatzkontingent – seit 1862 2/6 % der Matrikel von 1842 – mußten die Mittel zur Stellung der Hälfte der notwendigen Offiziere, Unteroffiziere und Spielleute verfügbar sein.“ Wenn man von der deutlich geringeren Mannschaftsstärke in den 1840er Jahren ausgeht, errechnet sich die hohe Waffennummer ebenfalls nicht.

Gruß

ulfberth



www.seitengewehr.de
11.09.10, 22:56:52

ulfberth

(Zeugwart)

Hier noch ein paar ergänzende Angaben zu 1858

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
11.09.10, 23:01:24

Kemira

(Mitglied)

Hab mich nochmal mit dem Vorbesitzer unterhalten. Er hatte den Hirschfänger mir einigen anderen Stücken auf einer Auktion erworben. Der Hirschfänger war flugrostig und wurde gereinigt, hat nun eine schöne Patina. Aber das alles hilft natürlich nicht weiter.
Hier noch ein Bild von der Vernietung und Übergang Klinge zu Griffstück. Ich denke das passt. Auch der Hersteller auf der Klinge passt in die Zeit.
Kann ein "Zahlendreher" bei der Waffennummer ausgeschlossen werden ? aber vielleicht gibt es doch noch eine Erklärung zu der hohen Waffennummer.


Karl-Heinz


suche deutsche Faschinenmesser
12.09.10, 18:44:55
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder