B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

Zietenhusar

(Supporter)

Der geätzte Damast ist keine, mittels Schmiedekunst hergestellte, Klingenstrukturierung. Auf blanken Klingen wurden Schablonen aufgelegt und die Muster (z. B. Rosen, siehe Bild) mittels Säure in den Stahl geätzt.

14.08.10, 20:39:16

Zietenhusar

(Supporter)

Der geätzte Damast hat, im Gegensatz zum "echten Damast" keine Lagen, sondern hohe und tiefe, ziemlich gleichmäßig aussehende, Flächen.

14.08.10, 20:41:40

Zietenhusar

(Supporter)

Dadurch sind beim geätzten Damast auch auf dem Klingenrücken weiterführende, und so gar umlaufende, Muster zu erkennen.

14.08.10, 20:44:32

Zietenhusar

(Supporter)

Anbei zwei zusammengestellte Abbildungen eines Ausschnittes (Fehlschärfenbereich) einer Ätzdamastklinge. Das Muster geht um die Klinge herum. Diese Art der Verzierung ist ausschließlich mit Schablonen möglich. Unmöglich, dieses schmiedetechnisch hinzubekommen.

Auch die höherliegenden Bereiche, hier die erhabene Herstellermarke der Firma Carl Eickhorn, zeigt keinerlei weiterführende Muster.

14.08.10, 20:51:59
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder