B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 
Autor Nachricht

mario

(Administrator)

Hallo,
ich habe nur die Bilder des Faschinenmessers, keine Größenangaben.
Weiß jemand um was für ein Teil es sich handelt??
Gruß Mario


123
06.01.09, 16:03:09

Gottscho1914

(Moderator)

Hallo Mario ,

es handelt sich um einen Hirschfänger , Hannover um 1813 ,
bis 1861 getragen von Mannschaften des Feldjägerkorps.
Der Truppenstempel bedeutet : Feld-Jäger-Corps , Waffe Nr. 204

Siehe Katalog "Alte Hieb und Stichwaffen", Sonderausstellung des Museums für Deutsche Geschichte ,Berlin 1986 , Seite 32 Nr.96 und Seite 76 Nr. 96

Gruß Jens

06.01.09, 18:40:21

ulfberth

(Zeugwart)

Moin!

Hier ein Hirschfänger des hannoverschen Feldjägercorps (FJC) mit der Waffen-Nr. 201 auf dem Parierstangenbügel. Auf dem Klingenrücken war ein 1,5 mm großer Stempel "32" und auf Griff, Parierstangenbügel und Klinge zusätzlich ein "R" geschlagen. Infolgedessen, daß der Stempel "R" sich auf Klinge und Gefäß befand, dürfte ein Gießerstempel (bei Messingteilen wurde teilweise das Zeichen des Gießers oder der Gießerei geschlagen) auszuschließen sein. Möglich wäre dadurch ein der Abnahme dienender Stempel.

Das FJC wurde 1816 mit einem Etat von 327 Mann in 2 Compagnien aufgestellt, 1820 auf 50 Mann reduziert und 1861 aufgelöst.

Die Benennung Feldjäger hat keinen Bezug zu den Feldjäger der Bundeswehr oder zur Feldgendarmerie! Es handelte sich hierbei um eine Lehrformation, in welcher Angehörige der hannoverschen Jäger-Bataillone zur Weiterverwendung im Forstdienst ausgebildet wurden. Der Forstdienst in den meisten deutschen Staate rekrutierte sich aus Angehörigen der Jäger-Bataillone!

Quellen:

Schirmer, Friedrich; Nec aspera terrent, Band II, Hildesheim 1937.

Gusovius, Hans Georg von; „Hannoversche Blankwaffen“ in „Die Armee des Königreiches Hannover von Udo Vollmer, Schwäbisch Hall 1978“

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
06.01.09, 19:30:54

mario

(Administrator)

Besten Dank, hier noch das "R".(auf der Klinge ist nichts mehr zu sehen)
Gruß Mario


123
07.01.09, 06:01:53

ulfberth

(Zeugwart)

Kleine Anmerkung von Xylander 1842: Außerdem besteht ein Feldjäger-Corps als Bildungs-Schule für Forst-Offizianten, denen Eleven im Falle eines Krieges den Stamm für eine Compagnie gelernter Jäger bilden sollen, unter einem Stabsoffizier als Commandeur und 1 Premier-Lieutenant.

Das Feldjäger-Corps, das Garde-Jäger-Bataillon und die 3 leichten Bataillone haben dunkelgrüne Röcke mit schwarzen Kragen und Aufschlägen, ersteres mit gelben, letztere 4 mit weißen Knöpfen und Besetzung.


Anbei das Bild „Garde-Jäger“ aus: Heinrich Ambrosius Eckert und Dietrich Monten; Das deutsche Bundesheer in charakteristischen Gruppen, Würzburg 1835 bis 1843.



www.seitengewehr.de
08.01.09, 00:30:05

ulfberth

(Zeugwart)

Der "R-Stempel" könnte der Revisionsstempel des Staatlichen Zeughauses in Hannover sein. Dieser wird ab (ca.) 1815 von der Zeughaus-Revision bei der Waffenabnahme geschlagen.

Gruß

ulfberth


www.seitengewehr.de
12.02.09, 00:26:03
Gehe zu:
Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder