B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 

Mle.1866 Sabre-baïonnette

original Thema anzeigen

11.03.19, 21:52:29

joehau

geändert von: joehau - 13.03.19, 16:09:10

Sabre-baïonnette Mle. 1866

Gesamtlänge: 698 mm
Klingenlänge: 575 mm
Klingenbreite: 29 mm
Laufring Ø: 17,5 mm
Länge Scheide: 588 mm

Hersteller: Manufacture d'armes de Châtellerault

Gewehr: Fusil d'infanterie modèle 1866, Kal. 11 x 59R mm ( Chassepot-Gewehr )
11.03.19, 21:55:39

joehau

Stempel:

Herstellermarke der staatlichen Manufaktur Châtellerault und Herstellungsdatum
Oktober 1873 auf dem Klingenrücken 'Mre d'armes de Châtt 8bre 1873'
Waffennummer AB51938 und 3 Abnahmestempel Parierstange links
L und unleserlicher Stempel auf dem Parierstück klingenseitig
2 Abnahmestempel auf der Klinge rechts
verschiedene Ziffern und Stempel in der T-Nut
'5' und ein Abnahmestempel auf der Scheidenkugel

13.03.19, 16:16:20

joehau

Sabre-baïonnette Mle 1866

Gesamtlänge: 700 mm
Klingenlänge: 578 mm
Klingenbreite: 30 mm
Laufring Ø: 18 mm
Länge Scheide: 588 mm

Hersteller: Manufacture impériale d'armes de Saint Etienne ( heute: MAS )


13.03.19, 16:20:01

joehau

geändert von: joehau - 13.03.19, 16:20:59

Stempel:

Herstellermarke und Datum ( September 1870 ) auf dem Klingenrücken
'Mre Imple de St Etienne 7bre 1870'
Waffennummer 530 und 3 Abnahmestempel auf rückseitigem Parierstück
verschiedene Ziffern auf dem Parierstück klingenseitig
2 Abnahmestempel auf der vorderen Klingenseite
verschiedene Ziffern und Stempel in der T-Nut
1 Abnahmestempel auf der Scheidenkugel

13.04.19, 14:41:39

joehau

geändert von: joehau - 13.04.19, 14:47:50

Sabre-baïonnette Mle 1866

Gesamtlänge: 690 mm
Klingenlänge: 563 mm
Klingenbreite: 30 mm max.
Laufring Ø: 17.5 mm
Länge Scheide: 587 mm


Hersteller: Weyersberg, Solingen / Cahen-Lyon&Cie., Paris


Die Klinge oder das gesamte Bajonett wurde von Weyersberg in Solingen an die
französische Privatfirma Cahen-Lyon et Cie. geliefert. Das Präfix U ( und V ) vor
der Seriennummer steht für Cahen-Lyon, Paris.

Der Entwickler des Infanteriegewehrs Mle.1866, Antoine Chassepot,
verkaufte 1866 seine Patentrechte an die Gewehrfirma Isaac Cahen-Lyon, schied
1867 aus dem Staatsdienst aus und wurde Direktor und Miteigentümer bei Cahen-Lyon.

Frankreich wollte die Umrüstung auf das Zündnadelgewehr Mle.1866 bis 1868
abgeschlossen haben. Da die Kapazitäten der staatlichen Manufakturen nicht
ausreichten, erhielt Isaac Cahen-Lyon am 15.04.1867 den Auftrag, 100.000
Chassepotgewehre für die französische Armee und kurz darauf weitere 5.000
für die Marine zu liefern. Cahen Lyon beteiligte daran die englischen Firmen
Webley & Sons, Potts & Hunt, Hollis & Sons, Tipping & Lowden Birmingham,
Zuazubiscarm in Spanien, Glisenti in Brescia, Italien, Francotte und Mordant
in Lüttich und P.Stevens in Maastricht, Niederlande als Subunternehmer.

Die Mle.1866 Bajonette kamen teils von diesen Gewehrherstellern aber auch
von verschiedenen Solinger Firmen.
13.04.19, 14:45:18

joehau

Stempel:

Herstellermarke 'Königskopf' auf der rechten Fehlschärfe
Waffennummer U89799 links auf der Parierstange
Abnahmestempel B im Kreis auf der linken Fehlschärfe
'Pik' Symbol in der T-Nut
Waffennummer U89799 und 1 Abnahmestempel am Scheidenmund
 
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder