B L A N K W A F F E N
DAS FORUM FÜR SAMMLER,
HEERESKUNDLER & INTERESSIERTE
 
 

1. Kurhessisches Feldartillerie-Regiment Nr. 11, Cassel/Fritzlar

original Thema anzeigen

 
23.10.08, 15:57:48

limone

geändert von: limone - 24.10.08, 02:00:51

1. Kurhessisches Feldartillerie-Regiment Nr. 11

Stab, I. und II. Abt. Cassel, reit. Abt. Fritzlar

"Der Löwe ficht gar unverzagt, drum Brüder, frisch den Streit gewagt!" (Althessischer Fahnenspruch)

23.10.08, 16:04:35

limone

Schulterklappen
23.10.08, 16:36:25

limone

geändert von: limone - 29.10.09, 22:08:40

Erinnerungsmedaille zur Hundertjahrfeier 1813 - 1913

Hier Klicken!
21.01.09, 21:16:25

limone

geändert von: limone - 29.10.09, 22:09:00

Artillerie-Extra-Säbel des Regiments:

Hier klicken.

Extra-Seitengewehr U/M des Regiments:

Hier klicken.
29.01.09, 00:05:35

limone

Artilleriesäbel n/A, unterer Tragering entfernt, und ein Gesicht.

Die alte deutsche Ortsbezeichnung war "Cassel". Der offizielle Wechsel zur modernen Schreibweise "Kassel" erfolgte am 4. Dezember 1926.

Beachtlich auch, was da am Säbelgiff baumelt.
26.03.09, 22:39:55

limone

geändert von: limone - 26.03.09, 22:40:24

Artilleristen des 1. Kurh. FArtRgt. 11 vor dem Auetor in Cassel 1913
[C.J.Frankenbach]
27.03.09, 07:21:17

Totenkopfhusar

geändert von: Totenkopfhusar - 27.03.09, 07:23:16

Zitat von limone:
"Der Löwe ficht gar unverzagt, drum Brüder, frisch den Streit gewagt!" [


Klingt verdächtig nach Sergei Michalkovs "Der Hase In Rausch"

"Dem Hasen schwoll der Kamm,
Er brüllt in seinem Tran:
“Was kann der Löwe mir?
Bin ich sein Untertan?
Es könnte schließlich sein, dass ich ihn selbst verschlinge.
Den Löwen her, ich ford’re ihn vor die Klinge!
Ihr werdet sehn wie ich den Schelm vertreibe,
Die sieben Häute, Stück für Stück,
zieh ich ihm ab von seinem Leibe
Und schicke ihn dann nackt
Nach Afrika zurück!”

http://www.youtube.com/watch?v=O5bI7ZUlQy8 :p
27.03.09, 14:19:31

limone

Die alten Hessen hatten wohl einen breite Brust :p :

"Dragoner Wartensleben,
Seynd wir wohl zubenannt,
Bessre Streiter solls nicht geben
Im ganzen deutschen Land!

Dem Landgraf hold, dem Eide treu
Den wir vor Gott gelobt
Der Feind zerstob vor uns wie Spreu
Stets wo der Kampf getbt;

Sitzet auf, sitzet auf
Lasset blitzen hell den Stahl
Wacker drauf, wacker drauf,
Achtet nicht der Feinde Zahl.

R.:

Denn wo das Löwen-Fähnlein weht,
Der Tod vor den Schwadronen geht,
Der Tod vor dems dem Feinde graust
Und vor der Hessen Faust."...

Altes hessisches Dragonerlied (1688-1714)
27.03.09, 15:21:48

Totenkopfhusar

geändert von: Totenkopfhusar - 27.03.09, 15:24:25

Die "Waffe Musik" ist m.E. psychologisch keinesfall zu unterschätzen.

Sehr geschickte Manipulation und ab einem gewissen intellektuellen Level natürlich auch effizienter Selbstbetrug.

Den Gegner durch Musik zu ängstigen und sich selbst zu ermutigen, ist m.E. effektiver und vor allem deutlich emotionaler als jegliche Flaggensymbolik oder jeder Feldgottesdienst.

Jedenfalls bilde ich mir ein, mich sehr gut in die adrenalisierten Gänsehaute derer hinein versetzen zu können, auf die beispielsweise jemals - gemessen langsamen Schrittes - ein Regiment schottischer Linieninfanterie unter Musik zugekommen ist, und auch derer, die damit vorgegangen sind.

http://www.youtube.com/watch?v=2xgwRitTgU4&feature=related

Ein Kurhessisches Beispiel hatte ich gerade nicht parat und bitte daher alleruntertänigst um Güte und Nachsicht. :p
27.03.09, 19:46:38

limone

geändert von: limone - 21.05.09, 04:10:30

Um wieder zum kurhessischen Artillerie-Regiment zurückzukehren:

Seitengewehre ab 1845 (Einführung der Uniformierung nach preußischem Muster und Schnitt):

Fußbattr.:
Säbel mit Messingbügelgriff, etwas länger als der Inf.-Säbel. Feldwebel, Wachtmeister und Oberfeuerwerker: Offz.-Säbel. Seit 1843 trugen die Offiziere der Fußartillerie den Degen statt des Säbels; ab 1845 wurde der Degen durch einen Schlitz der Oberröcke getragen. Ab 1850 Säbel am schwarzen Koppel beim Waffenrock.

Reitende Bttr.:
Schleppsäbel, Offz.:Pallasch am weißen Koppel.

Mit Order vom 6.1.1846 wurde bestimmt, dass die Käpitäns "Hauptleute" und die Batterie-Kommandeure "Batteriechefs" genannt wurden.


Bilder:

-Generalmajor Petri, Kommandeur des Regiments 1852-61

-Gruppenbild einiger Premlts. und Seklts. mit Geschütz 1855

-Das Offizierkorps im November 1866

-1866 in Farbe 1: Pionier, Kanonier der Fußartillerie, Unteroffiziere der reitenden Batterie und der Train-Abteilung. Im Hintergrund der Lac, Schloss Wilhelmshöhe und am Horizont links der Herkules (C.J. Frankenbach).

-1866 in Farbe 2: Kanonier der Fuß-Batterien, Pionnier der Pionnier-Kompagnie, Unteroffizier der reitenden Abtheilung und Soldat der Train-Abtheilung (R. Knötel)

Grüße

Carsten

 
 
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder